Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Blende 2015

Ein Blick für den richtigen Moment

Annique Blumenstein gewann mit ihrem Bild "Überkreuzt" den zweiten Platz in der Jugendkategorie "Auf der Straße". Es war nicht das erste Mal, dass sie mit einem ihrer Bilder beim OP-Blende-Wettbewerb erfolgreich war.

Mit „Überkreuzt“ erreichte Annique Blumenstein den zwei-ten Platz in der Jugendkategorie des Blende-Wettbewerbs der Oberhessischen Presse.

Es war die auffällig gefärbte Strumpfhose, die Annique Blumenstein zuerst ins Auge fiel. Sie besuchte einen Fotokurs der Volkshochschule und war gemeinsam mit anderen Hobbyfotografen zu einer Tagesexkursion nach Frankfurt gereist – wo zufällig eine Demo stattfand. Sie entschied sich für die Frosch-Perspektive, um die Demonstranten zu zeigen. Der Blick richtet sich auf ein dichtes Getümmel aus Beinen – im Vordergrund die überkreuzten Beine einer jungen Frau in auffälligen türkisfarbenen Strumpfhosen. Ein Farbklecks im blau-grau der Jeansträger.

„Thema des Kurses war Streetfotografie und ich hatte in diesem Zusammenhang schon öfter Bilder gesehen, die nur Straße und Füße zeigten. Ich fand das interessant, deshalb habe ich es ausprobiert“, berichtet die 16-jährige Hob-byfotografin aus Lahntal. Mit ihrem Bild „Überkreuzt“ hat sie beim Blende-Wettbewerb der Oberhessischen Presse den 2. Platz in der Jugendkategorie „Auf der Straße“ belegt. Die Kategorie kam Annique Blumenstein entgegen, denn für die Straßenfotografie interessiert sie sich besonders: „Bei der Streetfotografie ist nichts gestellt, das finde ich sehr spannend. Man muss wirklich mit offenen Augen unterwegs sein und ein Gespür dafür entwickeln, wann man auf den Auslöser drückt.“ Auch Porträts sowie Tier- und Landschaftsfotografie interessieren sie. Im Urlaub ist die Kamera immer dabei und nicht nur Annique ist oft am Auslöser: „Mein Vater und meine Schwester fotografieren auch viel. Wir haben eine Familien-Kamera“, berichtet sie.

Erster Blende-Gewinn im Jahr 2013

Die Schülerin ist seit ihrem zwölften Lebensjahr mit der Kamera unterwegs und so ist es auch nicht das erste Mal, dass sie beim OP-Blende-Wettbewerb ihre Bilder eingereicht hat – und auch nicht das erste Mal, dass sie damit erfolgreich war. Beim OP-Blende-Wettbewerb 2013 hatte sie mit der Fotografie „Die dunkle Seite an Dir...“ den 14. Platz der Jugendkategorie auf Bundesebene belegt. Damals gewann sie eine Bildbearbeitungssoftware, die sie jetzt benutzt, um ihre Fotos zu bearbeiten. „Meistens bearbeite ich die Bilder nur ganz wenig. Ich ändere den Ausschnitt, schärfe etwas nach, passe Helligkeit und Kontrast an. Diesen Bildern sieht man dann kaum an, dass sie bearbeitet wurden“, erklärt Blumenstein. Aber sie kann auch anders. Ihr erstes Gewinnerbild aus 2013 ist eine stark reduzierte Schwarz-Weiß-Fotografie. „Wenn es das Bild positiv verändert und wenn es hilft, das rüberzubringen, was ich mit dem Bild erzählen will, dann verändere ich die Bilder auch drastisch. Aber das ist eher die Ausnahme“, erklärt die 16-Jährige.

Inspirationen für ihre Bilder holt sie sich vor allem bei Fotokursen. Auch ein Kurz-Praktikum bei einem Fotografen hat sie bereits absolviert. Ob sie aber ihr Hobby später einmal zum Beruf machen möchte, weiß Annique Blumenstein noch nicht so genau. Aber: „Ich könnte mir das glaube ich besser vorstellen, als so manchen anderen Beruf“. In den kommenden Jahren wird die junge Hobbyfotografin noch viel Zeit haben, sich mit dieser Frage auseinander zu setzen, und auch ihre anderen Hobbys – Reiten, Karate, Lesen und Zeichnen – werden sie neben der Schule sicher beschäftigen. Fotografisch hat die Schülerin im Moment keine konkreten Pläne oder Projekte am Start. Aber wenn sie es sich aussuchen könnte... „Ich würde gerne nach Island reisen und dort Landschaften und Islandpferde fotografieren“. Island – natürlich. Gesprochen wie eine echte Hobbyfotografin, von der wir sicher noch mehr hören werden.


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Blende 2016







  • Sie befinden sich hier: Blende 2015 – Ein Blick für den richtigen Moment – op-marburg.de