Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Glaskunst

„Bei der Arbeit muss ich die Luft anhalten“

Die Zerbrechlichkeit und Vielseitigkeit von Glas als Werkstoff für Kunstskulpturen zeigt die aktuelle Ausstellung „Vorsicht Glas“ im Landratsamt.
Ingolf Anschütz und Helga Bender vor einer Arbeit Benders in der Ausstellung im Landratsamt.

Ingolf Anschütz und Helga Bender vor einer Arbeit Benders in der Ausstellung im Landratsamt.

© Benjamin Kaiser

Marburg. Es gibt viele Werkstoffe, aus denen Kunst geschaffen wird, wie Keramik, Ton oder Stein. Glas ist dagegen ein weniger prominenter Werkstoff und an Zerbrechlichkeit und Gefahr kaum zu überbieten.

Nachdem Landrätin Kirsten Fründt die Besucher begrüßt hatte und die Künstler vorgestellt worden waren, ging es für die Besucher auf Entdeckungsreise zu feinsten Diamantgravuren in Glas von Helga Bender sowie Glasmalereien von Claudia Satzke und Ingolf Anschütz.

Glas ist nicht nur ein ungewöhnlicher, sondern auch ein besonders zerbrechlicher Werkstoff. Kurz vor der Fertigstellung der Glaskugel „Geheimnisvolle Inselwelt II“ sei das Glas gesprungen und die akribische Arbeit unzähliger Stunden zu­nichte gewesen, berichtete Helga Bender. Für ihre Glasgravur verwendet Bender nadelfeine Diamanten zum Gravieren. „Bei der Arbeit mit diesem Material muss ich quasi die Luft anhalten“, sagte die ehemalige Kunststudentin schmunzelnd. Fehler bei der Arbeit an Glas ließen sich nur schwer wieder ausmerzen, erklärte sie.

Säure erzeugt verschiedene Farbschattierungen

Die Arbeit mit Glas erweist sich in manchen Fällen auch als gefährlich. Glasmalermeister Ingolf Anschütz arbeitet oft mit Flusssäure, eine der giftigsten Substanzen auf der Welt, um durch Ätzen verschiedene Farbschattierungen auf dem Glas zu erzeugen. So geben Anschütz‘ Arbeiten dem Titel der Ausstellung noch eine zweite Bedeutung.

Die Arbeit an einem Werk kann bei den drei Künstlern mehrere Monate in Anspruch nehmen. Schon die Entwurfsarbeit für die Werke mit einem so filigranen Material wird dabei zur Herausforderung. „Man macht sich Gedanken, wie man es angehen soll - Tag und Nacht. Man träumt davon. Bezieht man das ein, dann ist es eine immense Summe an Zeit“, erklärte Anschütz.

Die Ausstellung ist noch bis zum 26. Juni im Foyer des Landratsamtes zu sehen.

von Benjamin Kaiser


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze


Abo zum Jahresanfang

Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen


Sporttabellen

Spielerkader


Vereinssteckbriefe

zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen


Sonderveröffentlichungen

Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr


Saisongarten

Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP


Schüler lesen die OP

Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP


OP-Shop

Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Besser-Esser

Sushi: Eine Rolle kommt selten allein

Sushi gehört inzwischen zu den bekanntesten japanischen Gerichten. Aber wie wird es eigentlich gemacht? Wir haben einen Sushi-Meister bei der Arbeit besucht. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite

Video / Foto



  • Sie befinden sich hier: Glaskunst – „Bei der Arbeit muss ich die Luft anhalten“ – op-marburg.de