Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Kultur belebt leerstehende Industriehalle

Ausstellung „WABLage“ in Cölbe Kultur belebt leerstehende Industriehalle

Am Ende der zwei Tage waren sich Künstler und Besucher einig: Dieses erste Mal in den zuvor zehn Jahre leerstehenden Hallen in der Lahnstraße sollte nicht das letzte gewesen sein.

Voriger Artikel
Mehr als ein Nostalgie-Trip
Nächster Artikel
Prunk und Pracht auf der Bühne

Applaus gab es bei der Eröffnung für die „WABLage“: Das Arrangement aus Kunst und Musik fand den Anklang der Besucher.

Quelle: Manfred Günther

Cölbe. Zwei Tage, zwei Generationen von Künstlern und Musikern und jeweils ein eigenes Ambiente: So lässt sich die erste „WABLage“ zusammenfassen. Nach Auskunft des Organisators Ulrich Betz erlebten „vorsichtig geschätzt“ 450 Besucher das Zusammenspiel von Literatur, Kunst und Musik.

Zehn etablierte Künstlerinnen und Künstler zeigten gemeinsam mit vom St. Elisabeth-Verein betreuten Kindern und Jugendlichen ihre Werke. Die Schau sollte „Alt und Jung, Groß und Klein eine Plattform bieten“, erklärte Frank Hinrichs, pädagogischer Mitarbeiter des Vereins.

Begleitet wurde die Ausstellung von Lesungen und Konzerten. Eine Balladen-Lesung mit Peter Ochs zum Auftakt, die Nachwuchsmusiker Mattis Wirth und Robin Hörle mit klassischer Gitarrenmusik, „CHORios“ aus Marbach, der Singer-Songwriter Jan Hinrichs sowie Auftritte des Vokalensembles „Br8tett“ und der Marburger Band „Malcanto“ standen am Samstag auf dem Programm. Am Sonntag kamen 50 Besucher zu der Lesung von Daniel Grosse aus seinem Marbach-Krimi „Plausch am Ententeich“.

Ausgestellt haben Barbara Grosse (Acrylmalerei), Andrea Klaus (Collagen aus Naturmaterial), Sabine Betz (Styropor-Skulpturen und Acrylmalerei), Barbara de Gero (Mischtechnik), Younes Maroufi (Handy-Fotografien), Ingrid Motosso (Skulpturen aus Olivenwurzeln), Luisa Junk (Skulpturen aus Stein), Heidi Wollmer (Handkunst mit verschiedenen Materialien), Frank Hinrichs (Acrylmalerei auf Leinwand) und Anja Schüler (Figureninstallation und Malerei).

WABL steht für „Wohnen, Arbeiten, Beschäftigen Leben“. Der St. Elisabeth-Verein will die Industriehallen im Zuge des Sozialprojektes umbauen. Vorher sind dort weitere Veranstaltungen geplant.

Mehr im Internet unter www.wabl-cölbe.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr