Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Artur Molin spielt Rocklegende

"Play the Game - A Tribute to Freddie Mercury" Artur Molin spielt Rocklegende

Das Hessische Landestheater setzt seine Reihe „Wilde Schwäne“ in der neuen Spielzeit 2015/16 fort. Den Auftakt macht: „Play the Game – A Tribute to Freddie Mercury“ von und mit Artur Molin.

Voriger Artikel
Stück über Migration und Rassismus
Nächster Artikel
Balladenerfolge und die B-Seiten der wilden Zwanziger

Artur Molin widmet sich Freddie Mercury.

Quelle: Landestheater

Marburg. Die Premiere ist am Freitag, 2. Oktober, um 19.30 Uhr in der Black Box im Theater am Schwanhof. Er sei „Mr. Bad Guy“, sang der Queen-Star Freddie Mercury, der zum Entsetzen einer ganzen Generation am 24. November 1991 starb. Seine unvergleichliche Performance und stimmliche Ausdruckskraft sind bis heute unvergessen.

Mit Krone, Hermelinpelz und pathetischem Gestus animierte der Sänger die Massen, die bei Live-Auftritten seine Songs wie „I want to break free“, „Love of my life“ und „Save me“ mitsangen. Seine Texte sind doppeldeutig und facettenreich, als Verführungskünstler und Meister der Inszenierung ist er vergleichbar mit Ikonen wie Michael Jackson. Privat jedoch war der Star schüchtern und sehnte sich nach Liebe.

Artur Molin, Ensemblemitglied des Hessischen Landestheaters, widmet dem Musiker in „Play the Game – A Tribute to Freddie Mercury“ eine intime Huldigung. Für die musikalische Einstudierung zeichnet Michael Lohmann verantwortlich.
Der Abend ist Teil der Landestheater-Reihe „Wilde Schwäne“. Unter dem Motto „Reden, Trinken, Kunst“ finden kleine Theater-Projekte sowohl am Schwanhof als auch an anderen Orten in der Stadt statt.

Ob Lesungen im Ladenlokal, Liederabende in der Black Box oder Diskussionen an der Bushaltestelle. Mit wenig Aufwand, aber beeindruckender Präsenz. „Wilde Schwäne“ bedeutet auch: kurz geprobt, heiß serviert.

von unserer Agentur

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr