Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Kultur lokal
Ausstellung von Klaus Schlosser
Klaus Schlosser mit seiner Zeichnung "Sieger und Verlierer" (2017). Foto: Viet Duc Le

Nach drei Jahren Pause kehrt der Kunstverein in die Stadthalle zurück. Den Auftakt machen schnell gezeichnete Blickfänger von Klaus Schlosser aus Acryl und Graphit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Premiere von "Romeo und Julia"
Julia (Lisa-Marie Gerl) erwacht und sieht ihren Geliebten, Romeo (Roman Pertl), der sich umgebracht hat, weil er Julia tot glaubte. Auch sie geht in den Tod. Foto: Killa Schuetze

Die Tragödie ist die erste Neuinszenierung des Hessischen Landestheaters für das runderneuerte Erwin-Piscator-Haus. Nach drei Stunden Spielzeit im ausverkauften Haus gab es viel Applaus, teilweise Standing Ovations.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Ausstellung zu Otto Ubbelohde
Die Kuratoren Ludwig Rinn (von links) und Dr. Susanne Ließegang präsentieren mit Museumsleiterin Sabine Philipp die Ausstellung mit Gemälden von Otto Ubbelohde. Die drei stehen vor dem Gemälde „Hessische Landschaft“, das der Gießener Kunstverein 1912 erwarb, und einer kleineren Version, die von der Ubbelohde-Stiftung erworben wurde. Foto: Dagmar Klein

Der 150. Geburtstag von Otto Ubbelohde wird auch in Gießen mit einer Ausstellung gewürdigt, auch die Nachbarstadt hat enge Bezüge zu Ubbelohde und seinem Werk.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
OP-Sektmatinee: „Der junge Karl Marx“
Friedrich Engels (Stefan Konarske) hat sich in die Rebellin Mary Burns (Hannah Steele) verliebt. Foto: Neue Visionen Filmverleih

August Diehl und Stefan Konarske spielen die Hauptrollen in dem Historiendrama „Der junge Karl Marx“. Am Sonntag ist der Film ab 11.30 Uhr im Cineplex als OP-Sektmatinee zu ­sehen.

mehr
Literaturpreis
Martin Mosebach erhält eine Ehrung. Foto: Marc Tirl / dpa

Der Literaturpreis 2016 der Neuen Literarischen Gesellschaft Marburg geht an den Frankfurter Schriftsteller Martin Mosebach.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Ehemalige Marburgerin schielt auf Oscar
Peter Simonischek und Sandra Hüller (oben) spielen die Hauptrollen in der deutschen Tragikomödie, die für einen Oscar nominier ist. Foto: Komplizen Film

„Toni Erdmann“ ist der erste deutsche Film seit neun Jahren, der in der Nacht zum Montag einen Oscar nach Deutschland bringen kann. Darauf hofft auch Heike Parplies, die in Marburg Medienwissenschaft studierte.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
OP-Filmtest: „A Cure for Wellness“
Visuell beeindruckende und bisweilen verstörende Bilder präsentieren Regisseur Gore Verbinski und sein Kameramann Bojan Bazelli in „A Cure for Wellness“. Foto: 20th Century Fox

Der erfolgsverwöhnte US-Regisseur Gore Verbinski jongliert in einem Schweizer Sanatorium mit Thomas Mann- und Kubrick-Motiven.

mehr
Joseph Collard in der Waggonhalle
Zerzaustes Haar, Rauten-Pullunder und eine ausdrucksstarke Mimik sind die Markenzeichen von Joseph Collard.Foto: Veranstalter

Der Pantomime Joseph Collard beehrte am Dienstag die rappelvolle Waggonhalle. Die Zuschauer warteten sehnsüchtig auf einen der großen Stars 
seiner Zunft.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Premiere am Landestheater: „Romeo und Julia“
Zwei große Rollen: Roman Pertl ist in Shakespeares berühmter Tragödie als Romeo und Lisa-Marie Gerl als Julia zu sehen. Foto: Killa Schuetze

Intendant Matthias Faltz setzt die Tragödie „Romeo und Julia“ mit großem Aufwand in Szene. Es ist die erste Neuproduktion des Landestheaters für das Erwin-Piscator-Haus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
OP-Filmtest: „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“
Im vierten Kinofilm von Bibi und Tina geht es politisch, aber ­natürlich wie immer auch witzig zu. Foto: Andreas Schlieter/DCM

Politik und Persiflage im Hexenland: Teil vier der Jugendfilmreihe „Bibi & Tina“ greift viele brennende Themen auf.

mehr
Film "Lion"

Die wahre indische Geschichte über einen jungen Mann auf der Suche nach seiner Familie liefert in manchen Momenten pure Poesie. Wenn da nur nicht diese zweite Hälfte wäre.

mehr
Stadttheater Gießen: „Titus Andronicus“
In düsteren, eindrucksvollen Bildern präsentieren Gießens Tanzchef Tarek Assam und sein Ensemble Shakespeares brutales Drama „Titus Andronicus – Ein Machtspiel“. Foto: Rolf K. Wegst

Nach „Ein Sommernachtstraum“ und „Macbeth“ nun „Titus Andronicus“: Der Choreograph Tarek Assam hat ein ganz besonderes Händchen für Dramen von Shakespeare.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
1 3 4 ... 514

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr