Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Sammelleidenschaft als Motiv

Blende-Wettbewerb 2017 Sammelleidenschaft als Motiv

In diesem Jahr lautet eine thematische Vorgabe für Blende 2017 „Kitsch und Ramsch – Sammelleidenschaft“. Ein Thema, das jeder fotografisch umzusetzen weiß, da nahezu jeder eine Sammelleidenschaft hat oder jemanden kennt, der dieser verfallen ist.

Voriger Artikel
Blickwinkel junger Fotografen
Nächster Artikel
Blende geht in die Verlängerung

Die Meinungen was Kitsch und Ramsch betrifft gehen weit auseinander. Doch eines ist sicher: Kitsch und Ramsch sind in jedem Haushalt zu finden.

Quelle: Lena Held

Das Thema „Kitsch und Ramsch – Sammelleidenschaft“ bietet der Interpretation viel Raum. Die Kuriosität für Sammlungen beziehungsweise für Kitsch und Ramsch kann ebenso in den fotografischen Fokus gerückt werden wie die Leidenschaft oder auch das Unverständnis darüber. Bekanntermaßen gehen die Meinungen was Kitsch und Ramsch betrifft weit auseinander. Was für die einen Kitsch und Ramsch ist, ist für andere das Größte auf der Welt. So gibt es Sammler, die sich für Kugelschreiber oder unterschiedlich bedruckte Zuckertütchen begeistern. Andere wiederum sind stolz auf ihre Überraschungseier- oder Engelsammlung während andere ihre Teddys um nichts auf der Welt hergeben würden.

Unterschiedliche Sammelleidenschaften

Die Liste der Sammelgegenstände ist ebenso unerschöpflich wie der Raum, den sie einnehmen. So manch einer mietet extra ein Zimmer an und oftmals reicht dieses früher oder später nicht mehr aus und es wird sich auf die gesamten vier Wände ausgebreitet. Die Sammelleidenschaft hat nicht nur unterschiedliche Phasen, sondern ebenso viele Gesichter. Sicherlich fällt es einem leichter, sich als Außenstehender dem Thema zu stellen, denn wer visualisiert schon gerne seine eigene Schwäche für etwas.

Kitsch und Ramsch beinhaltet aber nicht nur Sammlerstücke, sondern auch Krimskrams und Gebrauchsgegenstände aus einer vergangenen Zeit. Das „Blende“-Thema ist gleichzeitig auch eine spannende Entdeckungstour durch Raum und Zeit! Einige der Modeerscheinungen der jüngeren Vergangenheit sind vielleicht schon wieder ausgemustert und daher in Abstellräumen anzutreffen: die Lavalampe beispielsweise oder der Tischbrunnen.

Der Garten ist ebenfalls keine kitschfreie Zone. Zu den schon wieder kultigen Gartenzwergen gesellen sich inzwischen diverse antiken Statuetten, Barock-Engelchen oder Fröschlein. Und wie sieht es mit der Garage, dem Schuppen oder Keller aus – auch eine wahre „Bilder“-Fundgrube für das diesjähriges Thema. Was für die einen Kitsch ist, ist für den anderen möglicherweise Ramsch – es kommt immer auf den Betrachter an und das macht das diesjähriges Thema durch die unterschiedlichen Anschauungen auch zusätzlich so abwechslungsreich.

Fotografisches Können gefragt

Doch Achtung, denn um bei „Blende 2017“ mit Fotografien zu der thematischen Vorgabe „Kitsch und Ramsch – Sammelleidenschaft“ erfolgreich zu sein, reicht es in den wenigsten Fällen aus, einfach nur den Auslöser zu betätigen. Bei aller Faszination oder Kuriosität für Kitsch und Ramsch gehört dieser ins rechte Licht gerückt, möchte man bei „Blende 2017“ seinen Wettbewerbsbeitrag unter den Siegern sehen.

Die Bildgestaltung sollte man ebenso im Blick haben, entscheidet diese mit über die Botschaft, die man zum Besten geben möchte. Ganz klar auf der Siegerstraße ist man, wenn die Bilder zu dem Thema „Kitsch und Ramsch – Sammelleidenschaft“ eine Geschichte erzählen. Das Gute an dieser Thematik ist, dass Sammlungen in der Regel geduldig sind und man so nahezu alle Zeit hat, sie bildwirksam und künstlerisch in Szene zu setzen. Doch alle Zeit der Welt hat man nicht, daher bitte den Einsendeschluss im Blick behalten!

Teilnahmebedingungen

· Teilnehmen dürfen alle Fotoamateure. Ausgenommen sind Mitarbeiter des Hitzeroth-Verlags und deren nahe Angehörige. Jeder Teilnehmer darf maximal drei Bilder pro Kategorie einreichen. Mit der Teilnahme an „Blende“ erklären Sie sich mit der honorarfreien Veröffentlichung ihrer im Rahmen des Wettbewerbs eingereichten Fotos sowie der Nennung ihres vollen Namens sowie des Bildtitels, insbesondere im Rahmen redaktioneller Beiträge und anderer Berichte, in Print- und Online-Medien und den Social-Media-Kanälen der Veranstalter sowie bei Ausstellungen einverstanden. Alle Bildrechte verbleiben bei den Teilnehmern. Die Entscheidungen der Jurys sind endgültig und unanfechtbar. Sachpreise können nicht getauscht oder in bar ausgezahlt werden. Die in der Finalrunde prämierten Papierfotos gehen in das Eigentum der Prophoto GmbH über.

· Jugendkategorie: Es dürfen ausschließlich Jugendliche im Alter bis 18 Jahren in der Kategorie „Blickwinkel“ antreten. Sie haben besonders gute Gewinnchancen, denn jeder Teilnehmer in dieser Kategorie nimmt automatisch an einer bundesweiten Sonderverlosung teil.

· Registrierung: Wer digitale Bilder einreichen möchte, muss sich auf dem OP-Blende-Portal registrieren. Der Imagelink „Blende 2017“ oben rechts auf www.op-marburg.de/blende führt direkt auf das Portal.

· Bilder hochladen: Die Dateien müssen im jpg-Format mit einer Auflösung von 300 dpi und einer maximalen Größe von 8 MB hoch-geladen werden. Die längere Seite muss mindestens 800 Pixel lang sein.

· Ausdrucke einreichen: Papierfotos können in einer Größe bis maximal DIN A4 eingereicht werden. Auf der Rückseite jedes eingereichten Fotos müssen Name, Anschrift und Telefonnummer für Rückfragen angegeben werden. Die Bilder senden an: Redaktion Wo-chenende-Magazin, Stichwort „Blende 2017“, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg.

Einsendeschluss: 30.9.202017

Voriger Artikel
Nächster Artikel