Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Lecker, und einfach zum Anbeißen

Blende-Wettbewerb 2014 Lecker, und einfach zum Anbeißen

Mit ihrem Bild „enjoy“ hat Clara Wellingerhof den zweiten Platz in der Jugendkategorie „Guten Appetit“ beim Blende-Wettberwerb gewonnen.

Voriger Artikel
Im Makrobereich kennt er sich aus
Nächster Artikel
Zeigt her Eure blauen Zungen

Von Carolin Acker

Sie tanzt Ballett, fotografiert, spielt seit elf Jahren Klavier und backt sehr gerne – aber nur wenn sie Zeit dafür findet. Wie gut, dass sich Clara Wellingerhof an einem verregneten Nachmittag die Zeit zum Muffins backen genommen hat. Denn mit ihrem Bild „enjoy“ hat sie beim Blendewettbewerb in der Jugendkategorie gewonnen. Dabei ist die Aufnahme des leckeren Cupcake-Muffins schon etwas älter: „Ich habe erst gebacken, die Törtchen  mit Nutella und Streuseln verziert und mich dann spontan entschlossen, den bunten Muffin zu fotografieren.“ Aus verschiedenen Blickwinkeln sind viele unterschiedliche Aufnahmen entstanden. „Ich habe den Muffin aber nicht einfach so irgendwo hingestellt, ich wollte einen weißen Hintergrund und brauchte zusätzliches Licht – dafür musste ich ein bisschen basteln und kreativ sein“, erzählt die 16-jährige Clara. Mit Papier aus dem Malblock bastelte sie eine Unterlage und einen weißen Hintergrund. Mit der Schreibtischlampe in ihrem Zimmer strahlte sie den Muffin zusätzlich von oben an. Dann noch den richtigen Bildausschnitt gewählt, zugeschnitten und fertig war das Bild – ganz ohne weitere Bearbeitung.

Ein gemeinsames Hobby mit ihrem Vater

Essen zu fotografieren, gehört dabei normalerweise nicht zu Claras Lieblingsmotiven. Die Schülerin fotografiert viel lieber draußen in der Natur, verreist gerne und hat ihre Kamera im Urlaub immer mit dabei. Die erste eigene Kamera – eine Spiegelreflex von Pentax –  hat sich Clara zur Konfirmation gewünscht. „Vorher habe ich schon etwas mit der Kamera meines Vaters geübt“, erzählt die 16-Jährige. Die Fotografie ist mittlerweile ein Familien-Hobby: „Mein Vater und ich, wir gehen oft gemeinsam nach draußen, machen Bilder und legen sie anschließend zusammen. Es ist wirklich witzig zu sehen, wer welches Detail fokussiert – das ist doch sehr unterschiedlich.“
Landschaften, Gebäude oder ihre Familie – die Lieblingsmotive sind sehr vielfältig. „Es kommt ganz darauf an, wo ich gerade bin. Das fotografiere ich dann. Aber besonders gefällt es mir, an fremden Orten herumzulaufen und neue Plätze zu entdecken.“
Aber Clara fotografiert nicht nur draußen in der Natur und in fremden Städten. Sie macht auch gerne Selbstportraits: in schwarz-weiß, geschminkt als hätte sie eine Maske auf oder mit unterschiedlicher Mimik – mal lachend, ernst oder böse blickend. „Dafür brauche ich auch nicht unbedingt ein Stativ. Manchmal stelle ich die Kamera einfach auf den Schrank, eine Kommode oder was sich sonst so in meiner Umgebung anbietet“, erzählt die Marburgerin. Für die Fotografie hat Clara aber meist nur am Wochenende oder in den Ferien Zeit, denn die 16-Jährige hat viele Hobbies und Termine.

Klavier, Ballett und Gesellschaftstanz

Sie tanzt sehr gerne und viel – eigentlich fast jeden Tag in der Woche. Seit elf Jahren ist Clara bei der Tanzschule „Dance Art“ im Schwanhof in Marburg und hat schon bei verschiedenen Auftritten mitgemacht – von Alice im Wunderland über Tanz der Vampire bis hin zu Moulin Rouge. Seit 2012 tanzt die angehende Abiturientin auch noch regelmäßig Standardtänze wie Disco-Fox, Cha-Cha-Cha oder Salsa bei der Tanzschule Seidel. Und nebenbei spielt sie noch Klavier – auch seit ihrer frühen Kindheit.
Ein ganz schön voller Terminkalender, und das alles neben Schularbeiten und Klausuren. „Tanzen ist für mich ein guter Ausgleich zum Schulalltag. Wenn ich mich zur Musik bewege bekomme ich den Kopf frei und kann entspannen“, sagt Clara Wellingerhof. Die 16-Jährige geht auf die Elisabethschule in Marburg und wird voraussichtlich 2016 ihr Abitur machen. Als Leistungskurse hat sie Englisch und Kunst belegt, denn im Kunstunterricht wird zum Teil auch Fotografie thematisiert. „Ich male, zeichne und fotografiere sehr gerne und mag es einfach, selbstgemachte kreative Dinge zu verschenken“, erzählt Clara.

Selbstgemachter Kalender zu Weihnachten

Ein traditionelles Geschenk für ihre Familie zu Weihnachten ist seit einigen Jahren ein selbstgemachter Fotokalender. Die Aufnahmen macht sind alle selbst mit ihrer Kamera – mal sind es Bilder in der Natur von Blumen, Bäumen oder Tieren, Aufnahmen aus dem Urlaub, ein lustiges Selbstportrait oder ein Bild von einem leckeren Muffin. Denn damit konnte sie nicht nur bei ihrer Familie und ihren Freunden, sondern auch beim Blendewettbewerb punkten.
Im nächsten Jahr stehen für die 16-Jährige die Abiturprüfungen an. „Dann werde ich wohl nicht mehr so viel Zeit zum Tanzen und Fotografieren haben“, bedauert sie. Aber erstmal abwarten: Bei so vielen Hobbies ist die Marburgerin einen straffen Terminplan ja gewöhnt. Vielleicht möchte Clara nach ihrem Abschluss dann etwas in Richtung Fotografie machen, genau weiß sie es noch nicht. Aber eins ist sicher: Mit so vielen Talenten stehen der 16-Jährigen alle Wege offen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel