Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Guten Appetit!

Blende-Wettbewerb Guten Appetit!

Nachwuchsfotografen aufgepasst: Die diesjährige Jugendkategorie des Blende-Wettbewerbes macht Geschmack auf mehr. „Guten Appetit“ lautete das Thema.

Voriger Artikel
Der Teufel steckt im Detail
Nächster Artikel
Augen auf!

Zum Fingerlecken: Die Kategorie "Guten Appetit" lässt den jugendlichen Teilnehmern einen großen Spielraum bei der Motivsuche.

Quelle: Michael Decher

Bei diesem Thema dürfen die Teilnehmer ihre Kreativität auf einem facettenreichen Gebiet beweisen. Dementsprechend unterschiedlich können die Bilder auch ausfallen: Die Spanne reicht von leckeren Motiven, die zum Reinbeißen animieren, bis zu Dingen, die nicht besonders appetitlich aussehen.

Doppelte Gewinnchancen 
für Jugendliche
Und die Gewinnchancen für Teilnehmer unter 18 Jahren sind hoch. Die Oberhessische Presse prämiert die drei besten Einreichungen zu der Kategorie „Guten Appetit“. Diese gehen dann in die nächste Runde: die bundesweite Endausscheidung von prophoto. Außerdem nehmen alle jugendlichen Teilnehmer automatisch an einer bundesweiten Sonderverlosung teil.

Also nichts wie ran an die Kamera und Motive suchen. Die Bandbreite reicht von Gummibärchen über Mehlwürmer, Currywurst, Salatteller bis hin zur Sahnetorte oder aber der Mohrrübe. Den Hobbyfotografen steht frei, ob sie das Essen als solches abbilden oder aber Situationen festhalten, die in entfernter Weise mit Essen zu tun haben. Warum also nicht einmal das Lieblingsgericht optisch ansprechend in Szene setzen? Denn das Auge isst ja bekanntlich mit. Da gibt es reizvolle Motive zu entdecken und zu arrangieren

Das Thema „Guten Appetit“ bietet aber auch die Möglichkeit, zum Beispiel eine Struwwelpeter-Situation im Bild festzuhalten: „Nein, ich esse meine Suppe nicht!“ Vom spärlich angerichteten Teller der Sterneküche bis zur überlaufenden Mensa-Portion. Es kann aber ebenso auch ein Hamburger in XXL-Format sein, aus dem beim Hineinbeißen alles herausquillt, der vom Schleckermäulchen verschmierte Schokoladenmund oder der Kampf mit einer langen Spaghetti. Viele kennen Loriots Sketch mit der Nudel, die durch das Gesicht wandert. Bei „Guten Appetit“ muss also nicht zwangsläufig alles ästhetisch sein.

Essen ist nicht immer 
nur Genuss
Darüber hinaus bietet die Kategorie auch Potenzial, Kritik zu üben. Die Stichworte sind Fettsucht oder Schlankheitswahn. Bei der Behandlung solcher Themen müssen die Fotografen sensibel vorgehen. Wenn in diesem Zusammenhang Personen abgelichtet werden, muss ihre Würde und der Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte immer im Vordergrund stehen.

Ein weiterer Aspekt des Themas „Guten Appetit“ ist die Arbeit in einer Küche. Zischende Pfannen und gewetzte Messer geben ein genauso interessantes Motiv her wie ein gestresster und verschwitzter Koch. In der Küche passiert viel, was sich lohnt, fotografiert zu werden. Glück und der Blick für Situationskomik haben hier ebenso einen Spielraum wie die urgemütliche Atmosphäre einer fröhlichen Tafelrunde oder in einem kühlen Schnellimbiss mit den Menschen,die das Essen in sich hineinschlingen. Das Picknick im Grünen, die wundervolle Terrasse des Lieblingsrestaurants in den Ferien, all das ist fotografisch reizvoll.

Beim Ablichten von Essen, das in Kneipen oder der Pizzeria um die Ecke verzehrt wird, müssen die Hobbyfotografen nur darauf achten, dass die Inhaber der Gaststätten auch damit einverstanden sind. Denn manchen Gastronomen missfällt es, dass ihre Gäste vor dem ersten Biss lieber Fotos von den Speisen machen – sie haben in ihren Räumlichkeiten ein Fotografierverbot verhängt.

Der Jury wird sicher bei zahlreichen Einsendungen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Essen – vom zeitaufwendigen Schlemmen bis hin zum zeitsparenden Fast-Food-Genuss – ist naturgemäß ein zentrales Thema. Vom Appell für gesünderes Essen bis hin zur Hymne an die Schlemmerei können ganz persönliche Vorlieben ausgedrückt werden. Guten Appetit!

· Teilnahmebedingungen: Teilnehmen dürfen alle Fotoama- teure. Ausgenommen sind Mitarbeiter des Hitzeroth-Verlages und deren nahe Angehörigen. Jeder Teilnehmer darf maximal drei Bilder pro Kategorie einreichen.

· Teilnahmebedingungen Jugendkategorie: Jugendliche bis 18 Jahren dürfen ausschließlich in der Kategorie „Guten Appetit“ antreten. Sie haben gute Gewinnchancen, weil sie automatisch an einer bundesweiten Sonderverlosung teilnehmen.

· Registrierung: Hier können SIe sich direkt registrieren.

· Bilder hochladen: Die Dateien müssen im jpg-Format mit einer Auflösung von 300 dpi und einer maximalen Größe von 8 MB hochgeladen werden. Die längere Seite muss mindestens 800 Pixel lang sein.

· Ausdrucke einreichen: Auf der Rückseite der Fotos müssen Name, Anschrift sowie – falls vorhanden – E-Mail-Adresse und Telefonnummer für eventuelle Rückfragen angegeben werden. Die Bilder dürfen nicht größer als 20 mal 30 Zentimeter sein, sollten aber etwa Din-A4-Format aufweisen. Sie gehen an: Redaktion Wochenend-Magazin, Stichwort „Blende 2014“. mymedia GmbH, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg.

Einsendeschluss ist der 20. September 2014

Voriger Artikel
Nächster Artikel