Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Tor zur Stadt ist in die Jahre gekommen

OP-Serie zur Kommunalwahl: Das sehe ich Tor zur Stadt ist in die Jahre gekommen

Der Busbahnhof hat seine besten Jahre hinter sich. Schätzungen zufolge würde ein Umbau 40.000 Euro kosten. Das passt nicht ins Budget der Schutzschirmkommune.

Voriger Artikel
Viel Lob und auch etwas Kritik
Nächster Artikel
Ein Denkmal als Denkanstoß für die Politik

Lokalpolitiker schreiben ihre Gedanken zum Thema Busbahnhof.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Gladenbach. Der Ortsbeirat hat einige Ideen gesammelt, um den Platz mit wenig Geld aufzuwerten: Anstrich, Grundreinigung, Vermietung der Kiosk-Fensterfläche für Werbezwecke und zusätzliche Leuchten. Am Mittwoch, 2. März, ist ab 19.30 Uhr ein weiteres Gesprächsforum im Haus des Gastes geplant.

Edmund Zimmermann (JL / Bündnis 90 / Die Grünen)

Der Busbahnhof ist ein Eingangstor nach Gladenbach. Er ist aber in seinem jetzigen Zustand nicht sehr einladend. Wir müssen für den Bereich Busbahnhof gemeinsam ein Sanierungskonzept erarbeiten. Gemeinsam heißt, dass nicht nur die Fachleute von Stadt, RMV oder Hessen Mobil beteiligt werden, sondern auch Gladenbachs Bürgerinnen und Bürger direkt. Auch die Ideen der Gladenbacher Bürgerinnen und Bürger können helfen, diesen Eingangsbereich in die Stadt wieder attraktiver zu machen. Denn Gladenbach ist lebens- und liebenswert.

   

Markus Wege (SPD)

Ich sehe den Gladenbacher 
Busbahnhof, der immer noch so wenig ansehnlich ist wie vor 14 Jahren, als wir zum Leben und 
Arbeiten hierher gezogen sind. Ich sehe auch den Ortsbeirat, der sich dieses Problems bewusst ist und Ideen hat, wie dieses Objekt nicht nur ansehnlicher, sondern auch besser 
genutzt werden kann. Ich sehe aber auch, dass in den vergangenen Jahren hohe Investitionen in kostspielige Großprojekte in der Kernstadt und nicht in den 
Busbahnhof getätigt wurden.

   

Hans-Hermann Ullrich (CDU)

Ein so zentraler Punkt in der Stadt dürfte nicht so ein schlechtes Bild abgeben. Für jeden, der mit dem Bus in Gladenbach ankommt, muss es schon erschreckend sein, wie sich der Mittelpunkt der Stadt dem Besucher zeigt. Es gab schon 
verschiedene Ansätze, den Busbahnhof herzurichten, allerdings ist alles im Ansatz steckengeblieben – nicht zuletzt aufgrund knapper Kassen. Vielleicht sollte man zusammen mit dem Gewerbeverein einen neuen Anlauf nehmen, um, wenn nötig, auch in kleinen Schritten eine Umgestaltung des Busbahnhofes vorzunehmen.

   

Helmut Brück (Freie Wähler)

Die Bausubstanz des Busbahnhofs ist noch in Ordnung, aber der Platz ist unansehnlich und alles andere als einladend. Der Zahn der Zeit hat sichtlich Spuren hinterlassen. Er sollte mit überschaubaren finanziellen Mitteln aufgewertet werden, denn er gehört zu unserem Stadtzentrum und vermittelt Besuchern einen wichtigen Eindruck von unserer Stadt. Im Rahmen des bestehenden Kommunalinvestitionsprogramms (KIP) besteht die Chance, diesen Platz aufzuwerten. Oder im Rahmen des nächsten Haushalts 2017. Wir, die Freien Wähler, werden das im Parlament einbringen.

   

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr