Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Letzte Ruhe kostet auch immer Geld

OP-Serie zur Kommunalwahl: Das sehe ich Letzte Ruhe kostet auch immer Geld

Die Gemeindeverwaltung arbeitet bereits an einer Aktualisierung der Friedhofssatzung und damit eine Erhöhung der Bestattungskosten.

Voriger Artikel
Glanzstück verfällt in schöner Lage
Nächster Artikel
Das „Bad“ für Bad Endbach erhalten
Quelle: Gianfranco Fain

Lohra. Idyllisch liegt der Friedhof des Lohraer Ortsteils Seelbach im Salzbödetal.

Die Friedhofssatzung wird eines der ersten Themen sein, mit der sich die Gemeindevertretung nach der Wahl auseinandersetzen muss.

Werner Waßmuth (CDU)

Ich sehe den Friedhof im Ortsteil Seelbach. Lohra hat in 10 Ortsteilen 11 Friedhöfe. Unsere Friedhöfe sind Stätten der ­Totenverehrung, der Erinnerung an liebe Verstorbene, aber auch Orte der Stille und Einkehr im hektischen Getriebe der Zeit.

   

Kurt Schwald (SPD)

Friedhöfe­ gelten auch als Visitenkarte einer Gemeinde, ihrer Geschichte und Kultur. Die Anlage, die Unterhaltung und der Betrieb von Friedhöfen stellen klassische Aufgaben der Daseinsvorsorge der Gemeinden dar. Dabei sind Friedhofsträger nicht nur wirtschaft­lichen ­Zielen verpflichtet. Wir arbeiten aktuell an einer modernen Friedhofsatzung und Gebührenordnung und versuchen dabei, den Ansprüchen der Bürgerinnen und Bürger gerecht zu werden.

   

Harald Rink (BfB)

Zum lebenswerten Zusammenleben in unserer Gemeinde zählen nicht nur respektvolles Miteinander, ehrenamtliches Engagement und intakte Infrastruktur, sondern auch tragbare Abgaben und bezahlbares Sterben! Die Rathaus-Pläne zur Neuordnung der Friedhofsgebühren lassen da wenig gutes erahnen. Der zu erwartende Vorschlag zu einer deutlich unverträglichen Erhöhung braucht starken parlamentarischen Widerstand. Jede Stimme für BfB hilft, das Schlimmste zu verhindern.
BfB

   

Patrick Voyé (Bündnis 90/Grüne)

Der letzte Wille wird oft durch äußere Vorgaben oder örtliche Gegebenheiten eingeschränkt. Alle sollten das Recht haben, Art und Ort der Beisetzung frei wählen zu dürfen, zum Beispiel muslimischen Gläubigen die Bestattung im Grabtuch gen Mekka. Grabsteine sollten nicht aus Kinderarbeit stammen, alte Grabsteine nur bei Platzmangel unmittelbar geräumt werden. Ansonsten unterstütze ich viele Forderungen der Verbraucher/innen-Initiative Sepulkralkultur „aeternitas“.

   

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr