Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgerliste macht viel Boden gut

Vorläufige Endergebnisse für Angelburg Bürgerliste macht viel Boden gut

Wahlverlierer sind die SPD, die ein Minus von 11,4 Prozent an Wählerstimmen verkraften muss. Drei ihre Sitze im Parlament sind damit weg.

Voriger Artikel
Vom Mehrheitsbringer zum ebenbürtigen Mitspieler
Nächster Artikel
SPD gewinnt einen Sitz der BLS

Angelburg. Ein Plus von 9,6 Prozent schaffte die Gruppierung BGL/FWG. Mit den erreichten 35,6 Prozent liegt sie bei der Sitzverteilung im Parlament gleichauf mit der SPD, die 36,1 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinte. Beide haben 8 Sitze.

Die CDU verbesserte ihr Ergebnis leicht von 26,5 (2011) auf 28,3 und hat in der neuen Legislaturperiode einen Sitz mehr als in der vorherigen. Damit haben sich die Machtverhältnisse verändert. Es bleibt spannend, welche Koalition sich durchsetzen wird. Seit 2006 gab es sämtliche mögliche Konstellationen – allerdings alle nicht von langer Dauer.

Von 2006 bis 2011 probierten es die Volksparteien mit einer großen Koalition, die scheiterte. Ab 2011 versuchten es die SPD mit BGL/FWG – auch diese Koalition hielt nicht. Noch vor dem Ende der Legislaturperiode setzten sich CDU und BGL/FWG zusammen mit Konsolidierungsforderungen im Haushalt der Gemeinde durch.

Gemeinde hat keinen veranschiedeten Haushalt

Die Verabschiedung des Zahlenwerks scheiterte an den Mehrheitsverhältnissen, sodass die Gemeinde ohne parlamentarisch verabschiedeten Haushalt agiert. Es darf im Prinzip nur das laufende Geschäfte getätigt werden, es dürfen zudem keine großen neuen Investitionen angestoßen werden und die freiwilligen Leistungen sind  eigentlich nicht mehr zulässig.

Auffällig ist, dass alle Spitzenkandidaten der Parteien und Gruppierung nicht die meisten Stimmen erhielten. Einen gewaltigen Sprung nach vorne machten Bürgermeister Thomas Beck, der für die SPD auf Platz 20 der Liste kandidierte. Durch Kumulieren und Panaschieren katapultierten die Wähler ihn auf Platz 8. Theoretisch hat er nun einen Platz in der Gemeindevertretung.

Diesen kann er als Hauptamtlicher allerdings nicht antreten, sodass wohl das Ersatzmitglied Katja Becker mit 519 Stimmen ins Parlament einzieht. Bei der CDU schaffte Jörg Schwarz den Sprung in die Gemeindevertretung. Zur Wahl angetreten war er auf dem 15. Listenplatz.

Die Wähler votierten ihn auf den siebten Rang, damit geht der letzte für die CDU verfügbare Sitz im Parlament an ihn.

von Silke Pfeifer-Sternke

Die gewählten Gemeindevertreter

CDU: 1. Heinz-Ludwig Interthal (756), 2. Heinz Kurt Müller (751), 3. Egon Reichwein ( 512), 4. Markus Schwarz (496), 5. Gerhard Teutsch ( 463), 6. Silke Schneider (453), Jörg Schwarz
(378).

SPD: 1. Wilhelm Düringer (839), 2. Michael Schmidt (815), 3. Heiko Jakobi (700), 4. Gabriele Wolff (629), 5. Günter Sänger (616), 6. Alexander Gerhardt (606), 7. Irmgard Ruter (590), 8. Thomas Beck (550).

BGL/FWG: 1. Christian Schneider (1152),  2. Reiner Haffer (999), 3. Julian Schneider (995), 4. Jakob Happel (889), 5. Jürgen Hoffmann (841), 6. Matthias Beck ( 841), 7. Mechthild Ziemkendorf (677), 8. Noah Happel ( 659).  

 

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr