Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Aus für Rot-Grün in Marburg

Trend für das Stadtparlament Aus für Rot-Grün in Marburg

In Marburg ist die Koalition zwischen SPD und Grünen abgewählt worden. Bei der Wahl des Stadtparlamentes legten die Linken massiv zu. Das zumindest geht aus dem vorläufigen Zwischenergebnis hervor.

In Marburg waren 57.211 Männer und Frauen wahlberechtigt, nur knapp 46 Prozent nutzen dies auch.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Die in Marburg regierende Rot-Grün-Koalition ist die dienstälteste in Hessen und hat zusammen rund 14 Prozent der Wählerstimmen eingebüßt. Sowohl die SPD - als auch die Grünen-Fraktion verlieren nach Auszählung der Listenstimmen je vier Parlamentssitze.

Ihr Stimmergebnis nahezu verdoppeln konnte die Marburger Linke – sie wird auf einem Niveau mit den Grünen drittstärkste Fraktion und künftig neun statt vier Stadtverordnete stellen.

Die CDU verzeichnete ebenso Zuwächse wie die „Bürger für Marburg“ und die FDP. Die Marburger Bürgerliste rutscht ab, verteidigt aber wohl geradeso ein Stadtverordnetenmandat. Die Piratenpartei ist rausgewählt worden.

Allerdings ist dies nur ein Trend, denn ausgezählt wurden am Sonntagabend nur die Stimmzettel, auf denen einzig und allein ein Kreuz bei einer Liste gemacht worden war. Die Wahlbeteiligung lag bei 45,8 Prozent, wahlberechtigt waren 57.211 Einwohner der Universitätsstadt.

Mehr zum Artikel
Trendergebnis für Marburg
Erste Annäherung für eine Zusammenarbeit? Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD, rechts) und Linke-Spitzenkandidat Jan Schalauske im Gespräch während der Wahlergebnis-Präsentation im Rathaus. Foto: Björn Wisker

Euphorie bei Linken, Zufriedenheit bei der CDU und Schock für die Anhänger der Regierungskoalition: Das Trendergebnis der Kommunalwahl in Marburg bedeutet das Ende für Rot-Grün. Welche Koalitionsmöglichkeit ist die Wahrscheinlichste?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr