Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Knappe Mehrheit ist passé

Vorläufiges amtliches Endergebnis aus Biedenkopf Knappe Mehrheit ist passé

Ernüchterung in Biedenkopf: Der bisherigen Koalition aus SPD und UBL fehlt ein Sitz zur Mehrheit, weil die SPD, ebenso wie die CDU, je einen Sitz an den BB verloren hat.

Voriger Artikel
SPD ist obenauf, aber wie geht‘s weiter?
Nächster Artikel
AfD wird drittstärkste Partei nach SPD und CDU

Biedenkopf. Die größten Verluste hat die CDU eingefahren. Sie verliert 3,8 Prozent der Wählerstimmen und verfügt nur noch über neun Sitze in der Stadtverordnetenversammlung. Die SPD hat auch an Stimmen verloren (ein Minus von 3,3 Prozent der Wählerstimmen) und gibt ebenfalls einen Sitz ab, sodass sie in der neuen Legislaturperiode über 13 Mandate verfügt.

Abräumer ist der Bürgerblock. Spitzenkandidat Heinz Olbert hat die Wähler offenbar mit seinem Wahlkampfkurs überzeugt. Der BB gewinnt zwei Sitze hinzu. Damit zieht er mit seinen 24,4 Prozent der Wählerstimmen noch an den Christdemokraten vorbei, die 21,4 Prozent holten. Der BB wird nun zum heißen Anwärter für eine Koalition. Natürlich könnte auch die FDP mit SPD und UBL eine Koalition bilden, sofern sich die beiden Volksparteien uneinig bleiben. Allerdings bleibt es dann bei einer knappen Mehrheit und die Durchsetzung von Beschlüssen wird zum Drahtseilakt.

Für die FDP reicht es trotz eines leichten Zuwachses von 1,2 Prozent nicht für ein zweites Mandat. Listenführer Uwe Plack wird zwar ins Parlament einziehen, aber der Fraktionsstatus wird ihm verwehrt, da
dafür mindestens zwei Abgeordnete notwendig sind.

Auch das Kumulieren und Panaschieren erzielte in Biedenkopf Wirkung. So haben die Wähler Bürgermeister Joachim Thiemig vom letzten Listenplatz (30) auf Platz 8 katapultiert. Er als Hauptamtlicher kann nicht in die Stadtverordnetensitzung einziehen, sodass statt seiner ein Nachrücker zum Zug kommen wird. Dass Thiemig sein Bürgermeister-Amt aufgibt, ist unwahrscheinlich, da er sich wieder zur Wahl stellt. Auch Rolf Spänhoff und Herbert Nassauer verbesserten ihre Listenpositionen.

Bei der CDU schaffte Markus Doruch von Platz 10 den Sprung in die Stadtverordnetenversammlung. Bei der SPD räumte Sophie Cyriax ab. Sie wurde von den Wählern von Platz 6 auf Platz 2 gewählt. Eine Überraschung gab es bei der UBL: Die Wähler sorgten dafür, dass die letzten der Liste, Gregor Gläser und Michael Wolf, in der nächsten Legislaturperiode im Parlament der Stadt Biedenkopf sitzen.

von Silke Pfeifer-Sternke

 
Die Stadtverordneten

CDU: 1. Siegfried Engelbach (2 592), 2. Albert Cziegler (2 580), 3. Werner Kattarius (2 416), 4. Bernd Meißner (2 137), 5. Matthias Riedesel (2 056), 6. Gabriele Bast (1927), 7. Michael Blöcher-Ortmüller (1 859), 8. Karl-Eduard Esch­mann (1 840), 9. Markus Doruch (1 731).

SPD: 1. Jürgen Schneider (3 329), 2. Sophie Cyriax (2 969),
3. Fritz Schlagowsky (2 880), 4. Christoph Schwarz (2 820), 5. Dr. Manfred Bäcker (2 554), 6. Britta Schlenkrich-Schwarz (2 526), 7. Klaus Dieter Roßbach (2 462), 8. Joachim Thiemig (2 461), 9. Heinz Funk (2 355), 10. Ewald Achenbach (1 762), 11. Herbert Nassauer (1 594), 12. Rolf Spänhoff (1 528), 13. Uwe Schneider (1515).

FDP: 1. Uwe Plack (812).BB: 1. Heinz Olbert (2 965), 2. Arnd Prätorius (2 487), 3. Michael Miss (2 362), 4. Jörg Michel (2 247), 5. Rainer Höhn (2 230), 6. Marita Prätorius (2 191), 7. Manfred Wagner (2 079), 8. Stephan Inerle (1 970), 9. Eckhard Müller (1 914).

UBL: 1. Dirk Balzer (2 285), 2. Dietrich Stark (1 959), 3. Gregor Gläser (1 940), 4. Dieter Spies (1 937), 5. Michael Wolf (1 804).

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr