Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
ver.di präsentiert sich ganz nah

Gewerkschaftsfest ver.di präsentiert sich ganz nah

Im und um das ver.di-Bildungszentrum ging es am Samstag heiß her. Der „Tag der offenen Tür“ bot viel Musik und gab einen Einblick in die Gewerkschaftsarbeit.

Voriger Artikel
Folkloreklänge beim Musikfestival
Nächster Artikel
Melodien und Humor verschmelzen

Der Frauenchor „TonArt“ unterhielt die Besucher des ver.di-Sommerfestes.

Quelle: Ingrid Lang

Gladenbach. Gut besucht war am Samstag trotz der vielen Veranstaltungen in Gladenbach und Umgebung das Sommerfest im und am ver.di-Bildungszentrum. Bei Kaffee und Kuchen oder auch bei Leckereien vom Grill genossen die Gäste das Ambiente in der Anlage oder im Saal.

Zu Beginn begrüßte Bildungssekretär Mike Schneider-Mrosowski die Besucher zum 9. „Tag der offenen Tag“ im Bildungszentrum. Schneider-Mrosowski zeigte sich erfreut über die „Gladenbacher Schönheiten“ die mit ihrer Stimmgewalt zur Unterhaltung der Zuschauer beitrugen und bezog sich dabei auf die Sängerinnen des Frauenchors „TonArt“. Mit Dirigentin Simone Jung am Klavier wusste der Chor zu begeistern. Die Sängerinnen glänzten unter anderem mit dem Lied „Ich wollte nie erwachsen sein“ aus dem Musical „Tabaluga“ sowie dem Lied „The Rose“ und dem Herbert Grönemeyer-Song „Mambo“. Mit starkem Applaus bedankten sich die Zuschauer für die Liedvorträge, sodass es noch eine Zugabe gab.

Außer Musik bot ver.di noch was Handfestes: Wer seinen abgelaufenen Verbandskasten mitgebracht hatte, konnte ihn gegen eine Gebühr tauschen. Zudem informierte die Gewerkschaft ver.di auf Stelltafeln über ihre Tätigkeit und ihre Seminar-Angebote sowie ihren Mitgliederservice.

Waren aus Fairem Handel gab es am Stand des Weltladens Gladenbach. In Spinnen, Schmetterlinge oder Blumen konnten sich die Kinder am Schminktisch von Anne Wunsch verwandeln lassen. Wer wollte, nahm an einer Führung durch das Bildungszentrum mit Leiterin Ute Hermann teil, die für Fragen zur Verfügung stand. Zudem sorgten das Kabarett mit den Fuldaer Domspatzen für gute Unterhaltung. Obwohl es regnete, lauschten die Besucher am Abend der R.Alley Bluesband aus Lippstadt, die auch Soul-Musik spielten. Zu ihrem Repertoire zählte von „Dr. Feelgood“, „Jimi Hendrix“ und den „Blues Brothers“.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr