Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
„Lichtermeer“ vor Verlängerung

Verkehrs- und Gewerbeverein Wallau „Lichtermeer“ vor Verlängerung

Mit zwei Aktionen wollen Geschäftsleute in diesem Jahr um Kunden in Wallau werben: eine Frühlingsaktion am 22. April und das „Einkaufen im Lichtermeer“ am 1. November. Die Fuchstage stehen erst 2018 wieder an.

Voriger Artikel
Stich für Stich zum Unikat
Nächster Artikel
„Wir wollen alle Talente zeigen“

Der Gewerbeverein will die Dauer des „Lichtermeers“ auf mehrere Tage verlängern.

Quelle: Beate Gerhard

Wallau. Erste Details der Aktionen haben die Mitglieder des Verkehrs- und Gewerbevereins (VGV) Wallau bereits besprochen. So soll etwa die Frühlingsaktion am Samstag, 22. April, von 9 bis 18 Uhr stattfinden. Der Parkplatz „Auf der Spitze“ soll als Fläche für Essensstände und Aktionen dienen.

Ob es wieder ein Gewinnspiel geben wird, ist noch offen. Der Vorstand erhofft sich in dieser Sache bis Anfang März Anregungen, auch von den rund 80 Vereinsmitgliedern. Ein Konzept soll folgen.

Feiertag liegt günstig

Das Resümee der Aktion „Einkaufen im Lichtermeer 2016“ fiel äußerst positiv aus. „Die Resonanz 2016 war der Kracher“, sagte Vorsitzender Dirk Balzer, der insbesondere den Wallauer Holger Zeyen für das Lichtspektakel lobte. „Außerdem hatten wir es wettermäßig natürlich super getroffen“, sagte Balzer. Auch dass sich meist mehr als 30 Geschäfte an den VGV-Aktionen beteiligen, lobte Balzer. „Wir machen nur zwei bis drei Aktionen im Jahr, aber die richtig“, sagte er.

Volker Schwarz regte an, in der Fuchstage-freien Zeit eine Aktion für den Sommer zu finden. Zum Lichtermeer 2017, das wieder am 1. November gezündet werden soll, überlegt der VGV, das lange Wochenende mit dem Brückentag (30. Oktober) mit einzubinden. „Die Feiertagskonstellation bietet Potenzial“, sagte VGV-Vize Mario Leupold bezugnehmend auf den Reformationstag (31. Oktober). Für weitere Ideen ist der Vorstand offen.

Aus finanziellen Gründen nicht realisierbar wird eine Straßensperre, auch wenn das viele begrüßen würden. „Das würde uns rund 6000 Euro kosten und zusätzlich jede Menge Arbeitsstunden“, sagte Balzer.

Beteiligung am Gospeltag

Nicht vergessen worden sei die Aktion „Umweltfreundliche Tragetasche“, sagte Balzer, der schon bei seinem Amtsantritt 2015 eine Wallauer Einkaufstasche aus Stoff angekündigt hatte. „Es scheitert zurzeit noch an den Kosten, aber wir bleiben dran“, erklärte er.

Zum Abschluss rief Balzer dazu auf, sich am Anhängen der Weihnachtsbeleuchtung zu beteiligen: „Wir brauchen hier mehr helfende Hände und wer mit anpackt, spart sich damit einen Mitmachbeitrag für ­eine Aktion.“ Aufgrund der Witterung hängen die Sterne derzeit noch an den Laternen. Der Termin zum Abhängen wird noch bekannt gegeben.

Neben der Frühlingsaktion und dem „Lichtermeer“ tritt der VGV als Veranstalter des Gospeltages „Come2gether“ am 18. Februar in der Fritz-Henkel-Halle auf. „Die Initiatoren wollten hier gerne einen neutralen Verein ins Boot holen, der nicht an eine Kirchengemeinde gekoppelt ist. Da standen wir gerne zur Verfügung“, sagte VGV-Geschäftsführer Heiko Henkel.

Für Montag, 20. März, sind die Mitglieder des Verkehrs- und Gewerbevereins zur Generalversammlung eingeladen. Ab 19.30 Uhr im Gasthaus „Zur Linde“ stehen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung.

von Beate Gerhard

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr