Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Zwei Steine für Breidenbach

Jubiläum Zwei Steine für Breidenbach

Den Skulpturenpark der Kerngemeinde Breidenbach zieren seit Ende der vergangenen Woche zwei Gedenksteine, die auf die 1100 Jahr-Feier der Kerngemeinde hinweisen.

Voriger Artikel
Die Grenzgangsreiter stellen sich vor
Nächster Artikel
Gäste kommen und die Sonne strahlt

Enthüllten die Gedenksteine (von links): Breidenbachs Ortsvorsteher Armin Trust, Bürgermeister Christoph Felkl und Karl Heinz Becker.

Quelle: Klaus Peter

Breidenbach. Etwa 60 Bürger fanden sich am Samstag im Breidenbacher Skulpturenpark ein, wo Bürgermeister Christoph Felkl, Ortsvorsteher Armin Trust und Karl Heinz Becker die beiden Gedenksteine zur 1100 Jahrfeier der Kerngemeinde enthüllten. Ideengeber Becker berichtete, dass das Setzen der Steine, nicht zuletzt aufgrund des enormen Gewichtes des großen, erhebliche Probleme bereitete. Der große Diabas-Gedenkstein komme aus dem Hartenroder Steinbruch und habe das stattliche Gewicht von vier Tonnen. Mitglieder der Arbeitsgruppe des Vereins „Breidenbach Aktiv“ hätten eigens ein Betonbett hergerichtet, auf dem der Koloss platziert ist.

Der kleinere Gedenkstein zeigt ein aufgeschlagenes Buch in Bronze mit Wappen und geschichtlichen Erwähnungen. Es sei Wert darauf gelegt worden, dass die Gedenksteine aus heimischem Gestein sind, so Becker. Das Modell des Bronzebuches habe er entworfen und seit Jahren in seinem Haus aufbewahrt. Als die Idee der Gedenksteine zur 1100-Jahr-Feier entstand, habe er den Verantwortlichen von „Breidenbach Aktiv“ vorgeschlagen, ein solches Bronzebuch nach seinem Modell für den kleineren Gedenkstein gießen zu lassen.

Die beiden Gedenksteine befinden sich in unmittelbarer Nähe der 100-jährigen Eiche, die anlässlich der 1100 Jahr-Feier Breidenbachs gepflanzt wurde. Den neu gestalteten Platz ergänzen Ruhebänke und auch Blumenbepflanzungen. Der Obst- und Gartenbauverein Breidenbach sammelte für die Gedenksteine 3000 Euro an Spenden, weitere 1500 Euro gab der Gewerbeverein dazu.

Ortsvorsteher Trust betonte, dass die Gedenksteine weitere Mosaiksteine für den Skulpturenpark seien. „Was hier geschaffen worden ist, kann sich sehen lassen“, sagte Bürgermeister Felkl den vielen fleißigen Helfern anerkennend.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr