Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Zum Ende ein "super"Abschluss

"Donnerstags in Gladenbach" Zum Ende ein "super"Abschluss

Nach fünf erfolgreichen Konzerten ist die Show auf dem Markplatz für dieses Jahr vorbei, doch die Macher arbeiten schon an der Besetzung des nächsten Festivals.

Voriger Artikel
Straßendecken für 2,14 Millionen Euro
Nächster Artikel
Einsame 
Ausblicke

Die Coverband Sixpash spielte gestern Abend zum Abschluss der Konzertreihe „Donnerstags in Gladenbach“ auf dem Marktplatz. Dorthin kamen erneut Hunderte Gäste, um gute Musik zu hören oder wie Lena und Kerstin Strock dazu zu tanzen.Fotos: Fain

Gladenbach. „Einfach super!“ Vollauf zufrieden äußerte sich Norbert Becker gestern Abend über die Besucherzahlen an den fünf Konzertabenden. Mindestens jeweils 800 Gäste waren „Donnerstags in Gladenbach“. Die Stimmung sei so gut gewesen, dass die Zuhörer selbst bei Dauerregen ausharrten, wie vorige Woche beim Auftritt der „Dowdy Dukes“.

Schlechte Wetterbedingungen blieben den wiederum Hunderten Gästen gestern Abend erspart. Beim fünften und letzten Konzert war es trocken, es herrschten angenehme Temperaturen, und es gab gute Musik zu hören.

Dafür war diesmal die Coverband Sixpash verantwortlich. Ob Rock-Klassiker oder aktuellere Hits wie „Move like Jagger“ von Maroon5 oder „Call me Maybe“ von Carly Rae Jepsen, die Formation um Laura Karl trug die Lieder in erfrischenden Remakes vor. Dazu gehörten nicht nur Songs in englischer Sprache, sondern auch deutsche Titel wie zum Beispiel „Ein Kompliment“ von „Sportfreunde Stiller“. Neben der vielseitigen und starken Stimme der Frontfrau überzeugten auch die übrigen Bandmitglieder: Benedikt Böckling am Keyboard und mit Gesang, Sänger und Gitarrist Patrick Jentzsch, Robin Staudt an den Gitarren, Bassist Jonas Staudt und Schlagzeuger Jan-Patrick Wallentin.

Die sechs Musiker, die vorwiegend aus dem Limburger Raum kommen, zogen auch das Publikum in ihre Show mit ein. So begeisterten und animierten sie die Besucher zum Mitsingen und Abrocken. Erst gelang das nur zögerlich, doch als sich ab 19 Uhr der Platz zu füllen begann, ging die Post mehr und mehr ab. Für Norbert Becker ist schon seit Langem klar, dass die siebte Auflage von „Donnerstags in Gladenbach“ nicht die letzte war. Der Gastronom wird mit seiner Ehefrau Christa auch im nächsten Jahr ein Festival auf die Beine stellen. Die Sichtungen und Verhandlungen mit den ersten Bands finden schon statt.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr