Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Zu wenige Kinder im Kindergarten

Parlamentssitzung Zu wenige Kinder im Kindergarten

Da derzeit 29 Kindergartenplätze in Lohra nicht belegt sind, erwägt Bürgermeister Georg Gaul die eventuelle Schließung einer Kindergartengruppe.

Voriger Artikel
"Elvis" rockt Gladenbach
Nächster Artikel
Ein Förster betreut heute 2000 Hektar Wald

Spielen – das wollen Kinder. So wie diese Knirpse des Chemnitzer Kindergartens Pusteblume, die auf einer schiefen Ebene ihre lustigen Holztiere laufen lassen. In der Gemeinde Lohra gibt es derzeit jedoch keine Auslastung bei den Kindergartenplätzen.Foto: Thieme

Quelle: Z1016 Wolfgang Thieme

Lohra. In der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung, die im Dorfgemeinschaftshaus in Willershausen stattfand, gab Bürgermeister Georg Gaul einen Sachstandsbericht über den eventuellen Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Lohra. Wie der Bürgermeister berichtete, habe die Verwaltung ein Markterkundungsverfahren durchgeführt, um zu prüfen, ob es Investoren gibt, die in ein Projekt solcher Größenordnung investieren.

Interesse gezeigt hätten mehrere Investoren, wobei jetzt eine Wirtschaftlichkeitsberechnung sowie eine funktionale Ausschreibung erstellt werden solle. Bis zur nächsten Gemeindevertretersitzung im Dezember könne er vermutlich zu diesem Projekt einen neuen Sachstandsbericht vorlegen.

Bushaltestelle für415000 Euro geplant

Der Bürgermeister ging in seinem Redebeitrag auch auf die Busumsteigehalle in Lohra ein. Diese ist mit 415000 Euro veranschlagt. Die Gemeinde erwartet dazu einen Zuschuss von etwa 80 Prozent, wobei ein Förderbescheid über 295100 Euro aus Landesmitteln und weitere Zuschüsse durch Stadtumbau West erwartet werden. Weiter berichtete Gaul, dass sich ein Trägerverein für das Dorfcafé Weipoltshausen gegründet habe. Durch eine Gesetzesänderung der Hessischen Gemeindeordnung sei es möglich geworden, dass die Kommunen den Ausbau von Straßen und Gehwegsanlagen durch wiederkehrende Straßenbeiträge finanzieren können.

Dies stelle eine Möglichkeit dar, wobei dann Kosten für Straßenausbau und Gehwegsanlagen auf alle Grundstückseigentümer des Ortsteiles umgelegt würden. Georg Gaul gab auch den Kindergartenbedarfsplan 2013/2014 dem Parlament zu Kenntnis. Derzeit seien 29 Kindergartenplätze in der Gemeinde Lohra nicht belegt. Aus diesem Grunde müsse auf Auslastung gedrängt oder in Absprache mit dem Träger eventuell eine der Gruppen geschlossen werden.

Wie Gaul weiter berichtete, sei die bisherige Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Inge Weckend-Schorge, aus der Partei ausgeschieden. Sie werde ihr Mandat als Gemeindevertreterin aber behalten.

Der Tagesordnungspunkt „Neufassung der Entschädigungssatzung der Gemeinde Lohra“ wurde vom Gemeindevorstand zurückgezogen, um nochmals vom Ältestenrat beraten zu werden. Einstimmig beschlossen die Parlamentarier, einen Bebauungsplan mit der Bezeichnung „An der Vers“ in der Gemarkung Kirchvers aufzustellen.

Dieser umfasst die Parzellen 19/1 und 19/2 im Einmündungsbereich „Wellergasse/Schwimmbadstraße“.

Sportverein möchte Halle weiterhin nutzen

Die Parzelle 19/2 ist mit einem Gebäude, das ursprünglich als Bushalle diente, bebaut. Derzeit werden diese Räumlichkeiten überwiegend als Lagerhalle von dem örtlichen Sportverein, aber auch zum Teil von der Gemeinde genutzt. Die Parzelle 19/1 dient als Volleyball- und Bolzplatz. Da der örtliche Sportverein das vorhandene Gebäude zu Vereinszwecken nutzen möchte (Vereinshalle), wird dafür eine bauordnungsrechtliche Genehmigung erforderlich.

Mit der Zweckbestimmung Sportheim/Halle und Ballspielplatz soll die bauplanungsrechtliche Grundlage für die Realisierung des Vorhabens geschaffen werden. Die Verwaltung wird mit diesem Beschluss beauftragt, das erforderliche Bauleitplanverfahren einzuleiten.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr