Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Zoff um die Weihnachtsbeleuchtung

„Treffpunkt“ Zoff um die Weihnachtsbeleuchtung

In Biedenkopf ist die Werbegemeinschaft „Treffpunkt“ sauer auf die Stadtverwaltung, weil die Weihnachtsbeleuchtung nicht repariert wird.

Voriger Artikel
Einbrecher fliehen mit quietschenden Reifen
Nächster Artikel
Ballonfahrer-Elite geht an den Start

Das Thema Weihnachtsbeleuchtung erhitzt in Biedenkopf im April die Gemüter.

Quelle: Andrea Kusajda / pixelio.de

Biedenkopf. Der Zwist um die zum Teil defekte Weihnachtsbeleuchtung keimte in der Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft „Treffpunkt“ auf. Vorsitzender Michael Blass brachte den Stein ins Rollen, indem er verärgert darüber berichtet, dass 2010 nur ein Teil der Weihnachtsbeleuchtung, die der Verein 1998 für 56.000 DM gekauft hatte, von den Mitarbeitern der Stadt aufgehängt worden war. Einige der Lichterschläuche seien defekt, die Kosten für Anbringung und Reparatur der Verwaltung zu hoch gewesen.
Dabei sei mit der Verwaltung vereinbart worden, dass sie das Auf- und Abhängen der Beleuchtung, die Stromkosten sowie die möglichen Reparaturen übernehme. Die Mitglieder einigten sich darauf, dass ein Experte die Beleuchtung überprüfen soll.

Bürgermeister Joachim Thiemig zeigte sich auf Anfrage der OP erstaunt über die Äußerungen des Vereinsvorstandes. Ende Februar habe er das Thema Weihnachtsbeleuchtung mit dem Vorstand erörtert. Man habe sich darauf geeinigt, im Gespräch zu bleiben. Das wolle er auch weiterhin. Im Übrigen habe bisher der Verein die Reparaturrechnungen bezahlt. Aber, „Zoff bringt uns nicht weiter“, sagte er und versicherte, er wolle mit dem Vorstand der Werbegemeinschaft zum Dialog zurückzukehren.

von Ingrid Lang und Silke Pfeifer-Sternke

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr