Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Zahlen des Doppelhaushalts aufgebessert

Gemeidnevertretung Zahlen des Doppelhaushalts aufgebessert

Bebauungsplanänderung beschlossen: Die Firmen Barth und Michel dürfen bei Altenvers Steinerde abgraben und später mit Baugrubenaushub wieder auffüllen.

Voriger Artikel
„So schlecht ist das gar nicht“
Nächster Artikel
Fördergeld soll genutzt werden

Die Gemeine Lohra überführt ihr Stromnetz in die Gesellschaft Energie Marburg-Biedenkopf .

Quelle: Thorsten Richter

Lohra. Am Donnerstag trafen sich die Gemeindevertreter Lohras zu ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr. Während dieser wurde der erste Nachtrag für den Doppelhaushalt 2015/2016 mit 22 Ja-Stimmen, bei einer Gegenstimme und 3 Enthaltungen, angenommen. Der Haushalt schließt nun mit einer Verbesserung in Höhe von 96000 Euro im Jahr 2015 und 100000 Euro im Jahr 2016 im Ergebnishaushalt ab.

Die Verbesserungen resultierten in der Hauptsache aus Gewerbesteuermehreinnahmen aufgrund der guten aktuellen Wirtschaftslage, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Werner Waßmuth. Darauf habe die Gemeinde allerdings keinen Einfluss. Fakt sei, dass die Gemeinde 7,8 Millionen Euro Schulden habe, davon 4,1 Millionen Euro Kassenkredite. „Diesen Schuldenberg in Form von Kassenkrediten müssen wir abtragen, das sind wir der jungen Generation schuldig“, sagte Waßmuth. Nach dem Verkauf von fünf Gebäuden in diesem Jahr sei die Ge­meinde auf dem richtigen Weg.

Eine Vorlage zur Bauleitplanung der Gemeinde Lohra zur Änderung des Bebauungsplans Nummer 1 in der Gemarkung Altenvers wurde einstimmig mit einem von Kathrin Neuser (BfB) beantragten Zusatz angenommen. Der Zusatz lautete: „Sämtliche Kosten, die mit der Bebauungsplanänderung zusammenhängen, trägt der Antragsteller.“

Die Beschlussvorlagen zur Stromnetzübernahme der Gemeinde Lohra durch die Energie Marburg-Biedenkopf GmbH & Co. KG wurde mit 19 Ja-Stimmen, bei 3 Nein-Stimmen und 4 Enthaltungen, angenommen.

„Ungereimtheiten“: neue Friedhofssatzung verschoben

Bürgermeister Georg Gaul (parteilos) gab bekannt, dass der Beschluss für die Neukalkulation der Friedhofsgebühren auf die Sitzung der Gemeinde­vertretung am 28. Januar vertagt wird, weil in der Satzung „Ungereimtheiten“ aufgetreten seien, die geklärt werden müssten, bevor eine eventuell fehler­hafte Gebührenordnung vom Parlament verabschiedet werde. Hans-Wilhelm Kisch (BfB), Vorsitzender der Gemeindevertretung, hatte den Punkt aber nicht von der Tagesordnung genommen, damit die Gemeindevertreter ihre Anmerkungen erläutern konnten, damit diese dann eventuell noch in das Zahlenwerk aufgenommen werden können.

Keiner will das Seelbacher Dorfgemeinschaftshaus

Bürgermeister Georg Gaul teilte mit, dass das alte Feuerwehrgerätehaus verkauft sei und der Bau des neuen im Zeitplan liege. Vorige Woche war Richtfest (die OP berichtete). Die Gemeinde habe Besitzer leerstehender Gebäude angeschrieben, ob sie bereit seien, Asylbewerber aufzunehmen. Bisher habe er aber noch keine Rückmeldungen erhalten, teilte Gaul mit.

Auf Anfrage zum Thema „Verkauf der Dorfgemeinschaftshäuser“ teilte der Bürgermeister mit, dass es für die in Willers­hausen und Rodenhausen Interessenten gäbe, es aber noch keine Verhandlungen gab. Für das Haus in Seelbach gibt es bisher keine Interessenten und in Damm sei noch ein Verfahren wegen dem undichten Dach des Hauses anhängig.

Auf Anfrage des BfB-Fraktionsvorsitzenden Harald Rink teilte der Bürgermeister mit, dass das Dach des Bauhofgebäudes undicht war und gerade durch ein Pultdach ersetzt wird. Die Kosten dafür betragen circa 12.000 Euro.

Gaul kündigte für den Januar 2016 eine öffentliche Informationsveranstaltung der Firma AXMA Windenergie an, eine der beiden Firmen, die sich für den Bau von Windkraftanlagen in Lohra beworben haben. Der konkrete Termin werde rechtzeitig bekanntgegeben.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr