Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Wunsch: Bushaltestelle im Ort

Bauprojekte in Lohra Wunsch: Bushaltestelle im Ort

Am Montag, 21. September, findet am Bolzplatz der erste Spatenstich für den neuen Feuerwehrstützpunkt statt.

Voriger Artikel
Biedenkopfer Gericht bannt Feuergefahr
Nächster Artikel
„Die Wurst, die ich nicht packen kann“

Die Ansicht des neuen Feuerwehrstützpunktes in Lohra.

Quelle: Gemeinde

Lohra. Nach Beschwerden und Eingaben von Anliegern soll in der Lindenstraße unterhalb der Einmündung zur Wallgasse eine Bushaltestelle entstehen. Ortsvorsteherin Elfriede Köhler erläuterte während der Ortsbeiratssitzung am Dienstagabend, dass es bis zu den nächsten Bushaltestellen „Neue Mitte“ oder am Abzweig Kehna jeweils ein Kilometer sei, sodass diese Haltestelle gerechtfertigt sei.

Die Haltestelle solle weder eine Überdachung noch eine Einbuchtung erhalten. Lediglich ein Schild soll auf den Bushalt hinweisen. Zur Einführung des Winterfahrplans im Dezember solle sie eingerichtet werden. Der Ortsbeirat sprach sich bei einer Enthaltung für die Einrichtung der neuen Haltestelle aus.

Am Busumsteigeplatz soll demnächst ein Schild mit dem Namen der Bushaltestelle „Lohra-Neue Mitte“ installiert werden. Zudem wünschten sich die Eltern für die Schüler eine Uhr am neuen Busbahnhof, sagte Köhler.

Bürgermeister Georg Gaul informierte den Ortsbeirat, dass am 21. September der erste Spatenstich für den neuen Feuerwehrstützpunkt erfolge. Dieser wird den zusammengelegten Wehren aus Lohra, Damm und Willershausen dienen. Das zum Teil zweigeschossige Gebäude mit einer Grundfläche von 620 Quadratmetern bietet unter anderem Platz für vier Fahrzeuge, Umkleiden für Männer, Frauen und Jugendliche, ein Büro und einen Tagungsraum. Der Bolzplatz sei schon zurückgebaut, und Gaul versprach, im Frühjahr einen neuen Bolzplatz für die Lohraer Kinder und Jugendlichen einzurichten.

Das ehemalige Lehrerwohnhaus ist verkauft, und die Schul- und Gemeindebücherei wird derzeit umgeräumt und demnächst in Räumen der Schule wiedereröffnet, informierte Gaul die Ortsbeiratsmitglieder. Die ehemalige Molkerei sei saniert, und in Kürze werden dort wieder Asylbewerber einziehen, berichtete Elfriede Köhler.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr