Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Wenn auch die WhatsAppvon Gott nicht weiterhilft

Kommunikation Wenn auch die WhatsAppvon Gott nicht weiterhilft

Gott schickt einen Engel, einen Bauplan, einen Brief, eine WhatsApp-Nachricht und zum Schluss sogar noch einen 3D-Druck, doch die Menschen verstehen nicht, was er von ihnen will.

Voriger Artikel
Auf Kirchenfreizeit hat‘s gefunkt
Nächster Artikel
Perfstausee ist kein Badegewässer

Ohne gute Kommunikation kann der Bau nicht gelingen.

Quelle: Jürgen Jacob

Biedenkopf . Mit einem szenischen Einstieg verdeutlichten Biedenkopfer Jugendliche das Problem der Kommunikation zwischen Gott und den Menschen. „Mein Gott, was laberst Du?“, stand als Titel über dem ersten Jugendgottesdienst der fusionierten Evangelischen Jugend Biedenkopf-Gladenbach (ejuBIG) in Biedenkopf. Schon zu Beginn wurde deutlich, dass es mit Sprache und Kommunikation nicht immer einfach ist: In rund ein Dutzend Sprachen wurden die Besucher von den Jugendkreis-Mitgliedern Eric und Felix begrüßt.

Und auch alle Gäste in der Biedenkopfer Stadtkirche waren eingeladen, Kommunikation auszuprobieren und waren am Ende erstaunt, wie sich ein Satz, der per „Stille Post“ weitergesagt wurde, von Person zu Person verändert und dass ein Satz, der durch mehr als 25 Ohren und Münder geht, am Ende kaum noch etwas mit dem Ursprung zu tun hat.

Und dass es auf einer Baustelle ohne genaue Absprachen und Abstimmungen zum Chaos kommt und der gedachte Plan gar nicht umgesetzt werden kann, machten die Biedenkopfer Jugendlichen in ihrer Spielszene plakativ: Eigentlich sollte eine Straße entstehen, aber die Bauarbeiter versuchten, einen Turm zu bauen, der aber immer wieder in sich zusammenfiel.

Dekanatsjugendreferent Klaus Grübener betonte in seiner Ansprache, dass Kommunikation oft sehr vielschichtig ist: „Wir haben uns in vielen Bereichen daran gewöhnt, dass mit vielen Worten wenig Sinnvolles gesagt wird. Ich würde mir wünschen, dass wir „ja“ sagen, wo wir „ja“ meinen und „nein“ sagen, wo wir „nein“ meinen - das würde viele Dinge sehr erleichtern!“

Und er gab den Besuchern auch noch einen Tipp für ihre Kommunikation mit auf den Weg: „Der griechische Philosoph Sokrates hat seine Mitmenschen dazu aufgefordert, jede Äußerung darauf hin zu überprüfen, ob sie wahr, gut und notwendig ist.“

Damit die Kommunikation unter den Menschen zukünftig besser gelingen kann, hatten sich die Verantwortlichen entschlossen, die Kollekte für Sprachkurse für Flüchtlinge zusammenzulegen, die vom Diakonischen Werk Biedenkopf angeboten werden.

Musikalisch gestaltete die neu zusammengesetzte Musikgruppe der Kirchengemeinde Biedenkopf den Gottesdienst mit.

von Jürgen Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr