Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Weniger Lkws - mehr Kontrollen

Ortsbeirat Weniger Lkws - mehr Kontrollen

Der Ortsbeirat wünscht sich weniger Brummis, weniger Lärm und mehr Sicherheit für die Bürger aus Weitershausen. Mut, diese Ziele zu erreichen, macht nun eine Initiative aus Friedensdorf.

Voriger Artikel
Holzernte im Wandel der Zeit
Nächster Artikel
Feuer bricht in Wohnhaus aus

Das Bild zeigt die Sicht durch einen Blitzer. An Schulen und Kindergärten im Stadtgebiet Gladenbach sollen künftig mehr mobile Radarkontrollen vorgenommen werden. Archivfoto: Weigel

Quelle: Nadine Weigel

Weitershausen. Ortsvorsteher Werner Grosch stellte dem Gremium zunächst das Vorhaben seines Friedensdorfer Amtskollegen Rolli Messerschmidt vor. Dieser plant, die Durchfahrt für den Schwerlastverkehr neu zu regeln. Dabei sollen nur noch Lkws mit geringerer Tonnage die teilweise schmalen Ortsstraßen passieren dürfen. Der zunehmende Schwerlastverkehr soll dadurch gedrosselt werden. Messerschmidt habe die Ortsvorsteher der benachbarten Kommunen über seine Aktivitäten informiert und für die kommenden Tage zu einem Treffen eingeladen. Der Ortsbeirat Weitershausen signalisierte aber schon jetzt seine Unterstützung.

In die gleiche Kerbe schlagen zwei Schreiben von besorgten Anwohnern, die Werner Grosch verlas. Die Bewohner aus der „Nesselbrunner Straße“ und der „Mönchwiesenstraße“ fordern den Ortsbeirat auf, sich für eine Verkehrsberuhigung in diesen Straßen einzusetzen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit werde häufig überschritten und Kinder, Passanten und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Besonders wurde dabei auch auf den Kinderspielplatz hingewiesen, der sich direkt an der „Nesselbrunner Straße“ (Ortsausgang) befindet. Grosch will beide Schreiben an die Stadtverwaltung weiterleiten. Gladenbachs Stadtverordnetenvorsteher Hans-Hermann Ullrich betonte, dass eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung von „Tempo 30“ in den Ortschaften nur schwer umzusetzen sei. Eine Verkehrsberuhigung von Landes- und Kreisstraßen müsste von „Hessen Mobil“ genehmigt werden.

Zurzeit prüfe die Stadt zusammen mit dem Verkehrsmanagement die Möglichkeit, ob im Stadtgebiet an Schulen und Kindergärten „30er-Zonen“ eingerichtet werden können. Geht es nach dem Willen von Grosch, sollen zunächst verstärkt mobile Blitzgeräte vor den genannten Einrichtungen in Weitershausen zum Einsatz kommen.

In diesem Jahr sei in einer gemeinsamen Aktion der Bürger eine neue Hecke am Friedhof gepflanzt worden, berichtete Grosch. Leider habe diese nun mehrere Lücken, die es noch zu beseitigen gelte. Der untere Zaun des Friedhofs werde durch den Bauhof installiert. Mittlerweile sei auch ein Feld für Rasen-Urnengräber geschaffen worden. Zwei ältere Gräber an diesem Standort sollen durch den Bauhof abgeräumt werden, da keine Angehörigen ausfindig gemacht werden konnten.

Im weiteren Verlauf beschloss der Ortsbeirat die Beschallungsanlage im Dorfgemeinschaftshaus aus Ortsbeiratsmitteln zu sanieren. Weiter will sich der Ortsbeirat für Sanierungsarbeiten am Dorfgemeinschaftshaus einsetzen. Im kommenden Jahr sollen Holzgiebel, äußere Holzkonstruktion sowie Fensterrahmen und Außentüren einen neuen Anstrich erhalten.

Wie Ullrich den Ortsbeiratsmitgliedern mitteilte, sei der DSL-Anschlussknoten für Weitershausen am Nesselbrunner Friedhof installiert. Und ergänzte: Die Tiefbauarbeiten für dieses Objekt sollen bis Ende des nächsten Jahres in Weitershausen abgeschlossen sein.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr