Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Weide schafft als Fünfter das Double

Schützenkönig Weide schafft als Fünfter das Double

Jürgen Weide ist der 75. Schützenkönig von Wallau. Beim dreitägigen Schützenfest verteidigte er am Wochenende seinen im Vorjahr errungenen Titel.

Voriger Artikel
Brunnenfest ist wiederbelebt
Nächster Artikel
Brücke hält Wassermassen nicht stand

Das alte und neue Königspaar Jürgen Weide und Sieglinde Statz schenkte dem Verein noch vor dem Vogelschießen eine handgefertige Ehrenscheibe.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Wallau. Um kurz nach 20 Uhr fliegt der hölzerne Aar von der Stange - und Jürgen Weide, begleitet von Jubelrufen, durch die Luft. Seit Freitagabend ist Weide alter und neuer Regent des Wallauer Schützenvereins. Etwas mehr als 30 Minuten nach Beginn des Schießens versetzte der noch amtierende Vorjahreskönig im Kreise von neun Mitbewerbern dem Vogel erneut den entscheidenden Treffer. Seine Königin ist - wie im Vorjahr - Sieglinde Statz. „Er geht in die Vereinsgeschichte ein als einer der fünf Schützenbrüder, die das Double geschafft haben“, erinnerte später Vereinsvorsitzender Frank Thome.

Insgesamt ist es aber bereits die dritte Amtszeit von Jürgen Weide, der schon 1994 das Schützenvolk an der westfälischen Grenze regierte. Sein Glück konnte - oder wollte - der Schütze zunächst nicht glauben, als er nach seinem Treffer, von der jubelnden Menge umringt, über beide Ohren grinsend, aber mit schüttelndem Kopf am Schießstand stand.

Tim Poldermann ist der neue Jugendkönig

Vor dem Königsschießen hatten er und seine Königin zur Erinnerung an das zurückgelegte Regentschaftsjahr dem Verein eine kunstvoll handgearbeitete Ehrenscheibe gewidmet, darauf aber nur die Jahreszahl 2014 notiert. Zufall? „Wir haben es wohl vorausgesehen“, ulkte Jürgen Weide.

Bevor der Vogel aber zum Abschuss frei gegeben worden war, legten fünfzehn Schützinnen und Schützen auf die Insignien an: Lisa Strenger (1. Ritter) schoss die Krone, Sven Kreis (2. Ritter) den Apfel und Sieglinde Statz (3. Ritter) die Fahne. Abschließend wetteiferten Ritter und unterlegene Königsbewerber noch um die beiden Trostpreise. Die Schützenliesel „erlegte“ Andrea Thome und dem Schnappritter machte ihr Ehemann Frank den Garaus.

Die Jugendlichen des Vereins eröffneten das Schützenfest. Erst nach mehr als einer Stunde und dem 524. Schuss Kleinkaliber-Munition stand Tim Poldermann als neuer Jugendkönig und Nachfolger von Paul Stöhr fest. Die Insignien schossen Lennart Weber (Krone), Max Buhl (Apfel) und Björn Strenger (Fahne), die zusammen die Ritterschaft des 24. Jugendkönigs bilden.

Bei der feierlichen Proklamation am Samstag wurden die neuen Repräsentanten in ihre Ämter eingeführt. Dabei richtete Frank Thome zunächst seinen Dank an die Majestäten - Königspaar und Jugendkönig - des vergangenen Jahres, die „alle Verpflichtungen für unseren Verein in hervorragender Weise erfüllten“. Ausdrücklich hob der Vorsitzende Weide hervor, der in der vergangenen Woche seinen Urlaub für die intensiven Festvorbereitungen opferte. „Auch dafür meinen ganz besonderen Dank“, sagte Thome.

Gemeinsam mit Wallauer Bürgern und den befreundeten Schützenvereinen aus Bad Laasphe, Breidenbach, Biedenkopf und Gönnern feierte das Schützenvolk von der Oberen Lahn anschließend ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden hinein.

Den traditionellen Abschluss des Festes bildete am Sonntag der Frühschoppen, bei dem sich die Besucher das Königs-Freibier schmecken ließen und zudem die - nach eigenen Angaben - schlechteste Band der Welt, die „Kapelle Waldkauz“, ertrugen. Und sicher nicht zum letzten Mal in diesem Jahr hallte dabei auch der ehrwürdige Ruf durch den Wallauer Wald: „Unser König 2014 - er lebe hoch, hoch, hoch!“

von Benedikt Bernshausen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr