Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Weg zur Kirche ist endlich frei von Hindernissen

Weg zur Kirche ist endlich frei von Hindernissen

Nach gut zweimonatiger Bauzeit ist ein lang gehegter Wunsch für die Diedenshäuser in Erfüllung gegangen: Der Weg zur Kirche wurde barrierefrei und behinderten­gerecht gestaltet.

Voriger Artikel
Unterwegs bleibt Zeit für ein Gespräch
Nächster Artikel
Villa ist verkauft, Neubau ist im Plan

Zur Kirche in Diedenshausen führt ein neu angelegter barrierefreier und behindertengerechter Weg.

Quelle: Ingrid Lang

Diedenshausen. Für die Umgestaltung des Weges wurden zuerst die beiden Treppen zum Zugang am Bornweg von den Mitarbeitern des Bauhofs der Stadt Gladenbach entfernt. Danach wurde Erde abgetragen und letztlich mehr als 200 Kubikmeter abtransportiert. Der Gastank wechselte ebenfalls seinen Standort und befindet sich jetzt in der oberen Ecke des Grundstücks, wo er wieder eingegraben wurde.

Zudem wurden die neun Grabsteine aus Rotsandstein, die sich neben der Kirche befanden, ausgegraben, um sie dann von 
Silke Schaper aus Homberg/Ohm restaurieren zu lassen.

Der neue Weg zur Kirche, der von der Straße am Bornrain bis zur Kirchentür führt, wurde gepflastert. Die Böschung neben dem Weg wurde angeglichen, und es wurden Bodendecker und Ziersträucher gepflanzt und Rindenmulch aufgebracht. Zudem wurde die Grünfläche neben dem Gotteshaus eingesät.

Pfarrer Klaus Neumeister zeigte sich erfreut darüber, dass mit dem Bau des neuen Zugangs zur Kirche endlich eine lange und zähe Verhandlung mit der Bauabteilung der Kirche und der Denkmalpflege zu Ende ging. Im Januar war die Baugenehmigung erteilt worden. Die Kosten für das Bauprojekt belaufen sich auf etwa 78.000 Euro, die Landeskirche schießt mehr als 
27.300 Euro zu.

Älteste Dorfbewohnerin kann nun wieder Gottesdienste besuchen

Die Restauratorin hat die Grabsteine gereinigt und imprägniert. Anfang Juli wurden sie wieder neben der Kirche aufgestellt. Eingebettet sind die Grabsandsteine in ein rotes Kiesbett.

Besonders erfreut über den barrierefreien Zugang zeigte sich mit 93 Jahren die älteste Dorfbewohnerin, Margarete Becker. Seit etlicher Zeit konnte die Jubilarin wegen der vielen Treppenstufen, die zur Kirche führten, an den Gottesdiensten nicht mehr teilnehmen. Jetzt, nachdem der Weg fertig gestellt ist, besucht Gretchen Becker wieder die Gottesdienste.

Viele Diedenshäuser freuen sich über den neuen Zugang zur Kirche und bedauern, dass dies nicht schon vor 20 Jahren geschehen konnte. Demnächst sollen noch zwei Laternen sowie zwei Ruhebänke aufgestellt werden. Der Kircheneingang soll mit zwei Blumenkübeln verschönert werden und der Kirchenvorstand würde sich über Spender für die Dekoration freuen.

Am Sonntag, 13. September, findet das Brunnenfest statt. Um 10.30 Uhr beginnt der Gottesdienst, bei dem die neuen Kirchenvorstände eingeführt 
werden und der neue Kirchweg eingeweiht wird. Anschließend lädt der Heimat- und Verschönerungsverein zum Mittagessen und Kaffeetrinken ein.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr