Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Wasserwerke läuten nächste Abwehrstufe ein

Stoßchlorung Wasserwerke läuten nächste Abwehrstufe ein

Wegen einer Verkeimung im Rohrnetz der Orte Dautphe, Friedensdorf, Hommertshausen, Holzhausen, Herzhausen, Mornshausen, Silberg, Allendorf, Wolfgruben und Wilhelmshütte werden die Leitungen nun mit Chlor gespült.

Voriger Artikel
Aus der Traum vom Status-Quo-Konzert
Nächster Artikel
Ersatz für Status-Quo steht bereit

In hygienisch einwandfreiem Zustand soll das Leitungswasser nach einer „Stoßchlorung“ in 10 Dautphetaler Ortsteilen wieder aus dem Hahn fließen.

Quelle: Nadine Weigel

Dautphe. Seit Mitte Juli haben die Dautphetaler Wasserwerke ein Problem. Im Leitungswasser wurden Coliforme Keime festgestellt. Obwohl es sich nur um eine ganz leichte Verkeimung handelt, wie Wassermeister Hartmut Hallenberger betont, folgte eine Steigerung der vom Gesundheitsamt des Landkreises angeordneten Gegenmittel.

Erst war nur in Allendorf und Wolfgruben das Wasser vor dem Verzehr abzukochen, eine Woche später begann, begrenzt auf die beiden Orte, die Chlorung. Ende Juli erfolgte die Anweisung, das Wasser auch in den Orten Dautphe, Friedensdorf, Hommertshausen, Holzhausen, Herzhausen, Mornshausen, Silberg und Wilhelmshütte abzukochen, nun wird das gesamte Netz dieser Ortsteile mit Chlor durchspült. Buchenau, Damshausen und Elmshausen sind nicht betroffen, da diese Orte ein eigenes Netzwerk haben. Da die Ursache der Verschmutzung nicht entdeckt ist, hoffen die Verantwortlichen mit einer sogenannten „Stoßchlorung“ die Erreger abzutöten. Ein aufwendiges Unterfangen, muss das Verfahren doch auf rund 100 der 140 Kilometer langen Leitungen der Dautphetaler Wasserwerke angewandt werden, inklusive 3 von 5 Quellen und 6 Brunnen.

Hallenberger hofft, dass nach erfolgter „Stoßchlorung“ die vom Gesundheitsamt angeordneten Vorsichtsmaßnahmen aufgehoben werden können. Ergeben die Entnahmen in wenigen Tagen die entsprechenden Ergebnisse, werden die Konsumenten öffentlich informiert. Hallenberger weist darauf hin, dass das Chlor „in den geringen Mengen, die jetzt eingeleitet werden, für Erwachsene nicht gesundheitsschädlich ist“.

Weitere Informationen geben die Mitarbeiter des Wasserversorgers unter Telefon 016096916610 bekannt.

CHLORUNG

- Der Genuss des gechlorten Wassers ist unbedenklich. Für die Zubereitung von Säuglingsnahrung ist das Wasser während der Chlorung jedoch nicht geeignet!

- Falls auf handelsübliches Flaschenwasser ausgewichen wird, gilt es zu bedenken, dass kohlensäurehaltiges Wasser für die Säuglingsernährung nicht geeignet ist.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr