Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Viele Stofftiere wechseln den Besitzer

Basar Viele Stofftiere wechseln den Besitzer

1100 Euro sind für die Renovierung der Rodenhäuser Kirche durch den Verkauf von Handarbeiten zusammengekommen.

Voriger Artikel
Angebote zum Mitmachen
Nächster Artikel
Schlagersänger ist Botschafter für Naturpark

Frauen der evangelischen Kirchengemeinde Rodenhausen richteten einen Basar aus.

Quelle: Ingrid Lang

Rodenhausen. Zu einem Basar und großer Stofftierausstellung hatten die Frauen der evangelischen Kirchengemeinde 
Rodenhausen ins Dorfgemeinschaftshaus (DGH) eingeladen.

Bereits am Vorabend waren acht Frauen mit dem Aufbau für den Basar beschäftigt und bereiteten in der Küche des Dorfgemeinschaftshauses das Mittagessen vor. Dazu wurde Gemüse geputzt und klein geschnitten, Hackfleisch angebraten und die Pizzasuppe, der Hack-Wirsing-Topf sowie der Möhren-Kraut-Fleischtopf zubereitet.

Johanna Bodenbender, Waltraud Schuster, Sandra Herrmann und Renate Fischer bauten in der Zwischenzeit den Basar auf und stellten die weit über 150 in Handarbeit gefertigten Stofftiere für die Ausstellung zusammen.

Die Stofftiere wurden zu den Jahreszeiten passend sortiert. So konnte man im Frühling über Osterhasen staunen oder im Winter über Schneebären. So manch ein Besucher fühlte sich beim Anblick der Kamele und Affen nach Afrika versetzt. Aber auch Wildschweine und Elche 
galt es zu bewundern sowie Teddybären, die in vielen Größen, Farben und aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt wurden.

Der darauffolgende Sonntag begann mit einem Gottesdienst in Kirchvers, danach kamen die Besucher ins DGH, um sich zu stärken. Bewundert wurde die große Ausstellung der Frauen, die vor einigen Jahren mit der Fertigung von Stofftieren begonnen hatten.

Zu den ausgefallenen Exponaten zählte der etwa 1,10 Meter große und acht Kilogramm schwere Teddybär von Waltraud Fischer ( Foto: Lang), den sie ohne Vorlagen angefertigt hat.

Weit mehr als 100 Stunden musste die Hobbykünstlerin für das Zuschneiden, Nähen und Ausstopfen des Bären aufwenden. Aber auch kleine Bären, die nur eine Größe von sieben Zentimetern aufweisen, die als Winzlinge den Kopf des großen Bären zierten, gab es zu sehen.

Zu bewundern war auch der Bär, den Bodenbender 2007 für das „Dolle Dorf – Rodenhausen“ angefertigt hatte. Die Teilnehmerinnen der Stofftiergruppe um Johanna Bodenbender kommen nicht nur aus Rodenhausen, sondern auch aus Wilsbach und Sichertshausen.

Die Handarbeitsgruppe trifft sich einmal im Monat, um 
gemeinsam Dekoratives und Nützliches zu fertigen. Zu der Gruppe 
gehören auch 
Veronika Laucht, Ingrid Kraft und Sieglinde Todt.

Für den Basar hatten die Frauen gebastelt, gestrickt, gestickt und gehäkelt. Sie boten von Schals über Pullunder, Strümpfe, Windspiele aus Filz, verschiedene Deckchen mit Blaudruck, Pflanzen, Geldbörsen, Bälle und Stofftiere wie Mäuse, Bären, Igel, Enten und noch einiges mehr an.

Am Nachmittag konnten die Gäste die leckeren und selbst gebackenen Kuchen genießen. Der Erlös von 1100 Euro wird für die Renovierung der Kirche verwendet. Die Kirche war während des Basars für die Besucher geöffnet.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr