Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Viele Fragen trotz Antragsrücknahme

U3-Betreuung Viele Fragen trotz Antragsrücknahme

Zur beabsichtigten Errichtung einer zweigruppigen Kinderkrippe im Bürgerhaus Holzhausen beantwortete Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt die Fragen der SPD-Fraktion.

Dautphe. Zu Beginn der Sitzung teilte Andreas Feußner in Vertretung des Parlamentschefs Gerd Raache am Montagabend mit, dass sowohl der Gemeindevorstand als auch die CDU- und FW-Fraktion ihre Anträge zum „Errichtung einer zweigruppigen Kinderkrippe im Bürgerhaus Holzhausen/H.“ zurückziehen. Dadurch, dass dass Ministerium der Umwidmung der 300000 Euro Fördergeld für das Familienzentrum zu Gunsten des Krippenbaus in Holzhausen ablehnte, ergab sich für die Anträge eine neue Ausgangssituation.

Bürgermeister Bernd Schmidt (FW) beantwortete die Frage von Lothar Becker (SPD), dass noch keine verbindlichen Förderzusagen vorliegen für eine zweigruppige Kinderkrippe vorliege. „Wenn wir Fakten haben, werde ich das Gespräch mit allen Fraktionen suchen“, erklärte der Bürgermeister. Joachim Ciliox (SPD) fragte, ob die Verwaltung eine Fristverlängerung für den Baubeginn des Familienzentrums an der Mittelpunktschule Dautphetal gestellt hat, was Bernd Schmidt bejahte.

In den nächsten Tagen, solle für die Errichtung einer zweigruppigen Kinderkrippe im Bürgerhaus Holzhausen ein Förderantrag gestellt werden. Für den Anbau des Kindergartens in Mornshausen /D. warte man noch auf eine Förderzusage.

Ob trotzdem die Planungen für die Kinderkrippe in Holzhausen weiter verfolgt werde, wollte Ciliox noch vom Bürgermeister wissen. Dieser verwies darauf, dass der Tagesordnungspunkt zurückgezogen sei, gleichwohl würden alle Möglichkeiten geprüft, ausreichend Krippenplätze in Dautphetal zur Verfügung stellen zu können.

Einstimmig beschlossen die Gemeindevertreter, das Sitzungsgeld für die Flutopfergeschädigten zu spenden, wobei der Betrag aus der Gemeindekasse auf 1000 Euro aufgestockt werden soll.

Jürgen Dannenhaus (SPD)fragte, wann die Ortsteile über schnelles Internet verfügen. Dazu berichtete Schmidt, dass, nachdem der Vertragsunterzeichnung innerhalb der kommenden zwei Jahre das schnelle Internet zur Verfügung steht.

Einigkeit herrschte über die Vorschlagsliste für die Wahl der Schöffinnen und Schöffen für die Periode vom 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2018: Ulrich Muth (Buchenau), Helmut Schneider (Friedensdorf), Friedhelm Hartmann (Hommertshausen), Monika Heuser-Fischbach (Wolfgruben), Jörg Saffrich (Elmshausen) und Holm Müller (Hommertshausen).

Einstimmig beschlossen die Parlamentarier auch den Kauf eines Teils eines Grundstückes in Buchenau „Hinterm Stöffel“.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland