Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
VfB Lohra hofft auf neuen sportlichen Höhenflug

85-Jahr-Feier VfB Lohra hofft auf neuen sportlichen Höhenflug

Aus Anlass des 85-jährigen Bestehens des VfB Lohra gab es ein Kreispokalspiel und einen Festakt am Sportgelände auf der „Hainbuchshöhe“.

Voriger Artikel
Tötungswerkzeuge: Aus den Augen, aus dem Sinn?
Nächster Artikel
Geldstrafe für Insolvenzverschleppung

Moderator Volker Maier (von links), Diego Maradonna alias Abi Atici und dessen „Manager“ unterhielten das Publikum.

Quelle: Anita Ruprecht

Lohra. Diego Maradonna wird demnächst nach einem Drogen­entzug und der Wiedererlangung seiner sportlichen Fitness dem VfB Lohra zu neuen Höhenflügen verhelfen. Der Sketch am Anfang des Festakts mit dem Maradonna-Double Abi Atici und dem Moderator Volker Maier erheiterte am Samstagabend das Publikum im Festzelt.

Der VfB-Vorsitzende Karl Lather gab eine kurze geschichtlichen Zusammenfassung: Der VfB Lohra wurde 1930 gegründet und hat heute 307 Mitglieder. Von den Gründungsmitgliedern leben noch sieben. In den 85 Jahren seines Bestehens hatte der VfB 21 Vorsitzende und 31 Übungsleiter. Trainer für die Fußballmannschaft sind allerdings erst seit Anfang der 1960er Jahre verzeichnet, vorher funktionierte das Fußballspielen wohl ohne Trainer, mutmaßte Karl Lather.

In den Nachkriegsjahren hatte der VfB Lohra seine erfolgreichste Zeit. Bis in die Hessenliga stieg der Verein zeitweise auf. Um die Jahrtausendwende spielte der VfB in der Kreisliga B und Lather hofft, dass die Fußballmannschaft bald wieder in der Kreisliga A mitmischen wird.

Bürgermeister kickte selbst beim VfB

1974 wurde das Sportheim des VfB an der „Hainbuchshöhe“ gebaut und dieses Jahr wurden die Duschen im Kellergeschoss saniert und die oberen Räume renoviert. „Rund 30 Vereinsmitglieder haben Woche für Woche am Sportheim gearbeitet und das Ergebnis kann sich sehen lassen“, lobte Karl Lather das Engagement seiner Vereinskameraden.

Bürgermeister Georg Gaul spielte von 1970 bis 1994 Fußball beim VfB und ist dem Verein bis heute treu verbunden. Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow äußerte sich erfreut über das Programm 2020 des VfB Lohra, das einen aktiven Aufbau der Jugendarbeit beinhaltet.

„Siege feiern kann jeder, Niederlagen verkraften ist viel schwieriger“, sagte die Landtagsabgeordnete Angelika Löber im Hinblick auf die Vereinsgeschichte. Niederlagen schweißten allerdings zusammen und meist ginge man gestärkt daraus hervor, äußerte sie sich zuversichtlich über die Zukunft des VfB Lohra.

Höhepunkt am Samstagnachmittag war das Kreispokalspiel des VfB Lohra gegen TSV Elnhausen, das die Gastgeber mit 1:4 verloren. Während des Festakts ehrten Karl Lather und Hermann Brand, stellvertretender Vorsitzender des Sportkreises Marburg, langjährige verdiente Vereinsmitglieder.

von Anita Ruprecht

 
 Die Geehrten des VfB Lohra (von links) Peter Thiel, Dieter Gerstberger, Matthias Horst, Reinhold Karle, Werner Ruppert und Michael Lather erhielten ihre Urkunden vom VfB-Vorsitzenden Karl Lather. Foto: Anita Ruprecht
 
Ehrungen

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Reinhold Karle zum Ehrenmitglied ernannt.

Für 40 Jahre erhielt Frank Horst die Goldene Vereinsnadel.

Für langjährige Tätigkeit im Vorstand oder für den Spielbetrieb erhielten Werner Ruppert, Matthias Horst, Uwe Neik, Reiner Dönges, Michael Lather, Hermann Schwald, Dieter Gerstberger, Michael Rupp und Peter Thiel eine Auszeichnung.

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr