Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Verschollenes Spinnrad ist wieder daheim

Erinnerungsstück Verschollenes Spinnrad ist wieder daheim

Es ist wieder in Friebertshausen: Das Spinnrad von Katheriena Herrmann, das nur noch aus Erzählungen bekannt war. Nun hat es einen Ehrenplatz im Wohnzimmer von Horst Herrmann.

Friebertshausen . Nach 145 Jahren kehrt ein handgefertigtes Spinnrad wieder in Familienbesitz nach Friebertshausen zurück. Das Spinnrad, das Conrad Kraft im Jahre 1867 für Katheriena Herrmann angefertigt hatte, gelangte nach einer ungewöhnlichen Reise wieder in den Schoß der Familie: zu Horst Herrmann.

Die Geschichte des Spinnrades, das zur Heirat von Katheriena Herrmann angefertigt worden war, kannte Horst Herrmann aus den Erzählungen seines Großvaters Johannes Herrmann. Er war mit Margareta Burk verheiratet war und starb im Juni 1974. Dessen Eltern, Johannes Peter und Anna Herrmann, schlossen im Januar 1832 den Bund fürs Leben. Zur Hochzeit ihrer Tochter Katheriena ließen sie das Spinnrad anfertigen.

Für die damals 23-Jährige, die als jüngstes von acht Kindern am 26. November 1844 geboren wurde, war dies ein ganz besonders Geschenk. Auf ihm wurde damals noch Wolle zu Garn versponnen, während es heute nur der Dekoration dient. Das sehr gut erhaltene Spinnrad ist reichlich verziert und weist Perlmuttknöpfe und kleine Glöckchen an beiden Seiten auf. Unter einer kleinen Glasplatte auf der es heißt „Dieses Spinnrad gehört Katheriena Herrmann aus Friebertshausen. 1867 gefertigt von Conrad Kraft“ hat sich der Handwerkskünstler verewigt. Noch heute ist diese Inschrift gut sichtbar.

Zurück ins Hinterland gelangte das Spinnrad nach einer Suchmeldung der langjährigen Besitzerin Gisela Ewald, die sich per E-Mail an die Hessische-Niedersächsische Allgemeine gewandt hatte, die das Schreiben an die OP übermittelte. Wo und wann das Spinnrad in die Hände von Ewalds Vater in Kassel gelangte, ist nicht mehr zu klären. Ihr Vater habe Haushaltsauflösungen ausgeführt, und so habe er eines Tages das Spinnrad mitgebracht. Viele Jahre habe dieses einzigartige Spinnrad ihre Wohnung verschönert, habe Gisela Ewald dem neuen „alten“ Besitzer berichtet. Da sie aber in eine kleinere Wohnung umgezogen sei, fand sich kein Platz mehr für das Spinnrad und es wurde im Keller aufbewahrt, sagte Herrmann. Jetzt hat das Spinnrad einen Ehrenplatz im Wohnzimmer der Familie.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland