Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Verein investiert in eigene Saftpresse

Anschaffung kostete 3200 Euro Verein investiert in eigene Saftpresse

Der Heimat- und Ver­schönerungsverein ­Frohnhausen hat seine neu angeschaffte Saftpresse eingeweiht.

Voriger Artikel
CDU will Kosten in den Griff kriegen
Nächster Artikel
Die Waldschule nimmt Formen an

Beobachtet von Margrit Schulze fangen Sven Bratek und Hermann Schulze den frisch gepressten Saft in Eimern auf.

Quelle: Ingrid Lang

Frohnhausen. Um Saft aus dem eigenen Obst zu pressen, mussten sich Vereinsmitglieder eine Saftpresse ausleihen oder die Äpfel zu einem Verein oder in eine Kelterei fahren. Das gehört der Vergangenheit an, denn der Verein hat sich nun ­eine Kernobstschneidemühle, eine Hydropresse und ein Saftfass aus Edelstahl angeschafft.

Bei der ersten Anwendung der Apparatur, zu der etwa 25 Mitglieder und Freunde des Vereins ihre Äpfel mitbrachten, wurden etliche Zentner Obst zerkleinert und mehr als 1000 Liter Saft gepresst, von dem etwa 220 Liter als Apfelsaft kurz gekocht wurden, um ihn haltbar zu machen. Anschließend wurde der erhitzte Saft in Fünf-Liter Behälter abgefüllt. Der restliche Apfelsaft soll zu Apfelwein vergoren werden. Die Hydropresse fasst 180 Liter Maische.

Beim Pressvorgang wird der Saft mit hohem Druck herausgepresst. Dabei mussten Sven Bratek und Hermann Schulze schnell die gefüllten Eimer mit Saft tauschen und diesen in das Saftfass über einen Filter geben. In dem Edelstahlfass können bis zu 110 Liter Saft mit ­einem großen Tauchsieder auf eine Temperatur von 85 Grad erhitzt werden.

Der volle Behälter braucht etwa dreieinhalb bis vier Stunden, bis der Saft die richtige Temperatur erreicht und damit haltbar wird. Dabei wird ein Ölschwimmdeckel in das Fass gegeben, der dafür sorgt, dass das Saftfass immer luftfrei ist. Der Trester wird als Wildfutter im Winter verwendet.

Etwa 3200 Euro musste der Verein für die Anschaffung der dreiteiligen Obstpresse investieren. Zu den Aktivitäten des Vereins gehören Blumenpatenschaften, Pflege des Friedhofs und der Anlage an der Kulturscheune. Auch schneiden die Mitglieder die Obstbäume auf der Streuobstwiese.

von Ingrid Lang

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr