Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Verdienstorden für den „Dinosaurier“

Ehrung Verdienstorden für den „Dinosaurier“

In Marburg wird heute Karl-Heinz Kramer aus Silberg der Bundesverdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Voriger Artikel
Krippe für Holzhausen ist im Entstehen
Nächster Artikel
Gericht: Dackeldame ist gefährlich

Im Oktober 2004 ehrten Bürgermeister Bernd Schmidt (von rechts) und der Vorsitzende der Gemeindevertretung Gerd Raach den Silberger Karl-Heinz Kramer im Beisein seiner Ehefrau Inge. Seither ist er Ehrenortsvorsteher der Gemeinde Dautphetal. Heute gibt‘s den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

Quelle: Michael Acker

Silberg. Mit der Auszeichnung wird das jahrzehntelange Engagement des 75-Jährigen für das kulturelle, sportliche und kommunalpolitische Leben in seiner Heimat gewürdigt. Bei allem, was er tat, habe er stets das Wohl der Gemeinschaft im Sinn gehabt, sagt Kramer, der einer der politischen „Dinosaurier“ Dautphetals ist.

Noch vor der Gebietsreform wurde er 1972 zum Ersten Beigeordneten der damals eigenständigen Gemeinde Silberg ernannt und stellte später auch in der Dautphetaler Gemeindevertretung die Weichen für die Entwicklung der Gemeinde - davon mehr als 20 Jahre lang im Gemeindevorstand.

Doch auch als er 1989 aus der Gemeindevertretung ausschied, setzte sich Kramer keineswegs politisch zur Ruhe. Noch im selben Jahr wurde er zum Ortsvorsteher Silbergs gewählt und hatte dieses Amt bis 2003 inne. Für diese lange Zeit wurde er 2004 sogar zum Ehrenortsvorsteher ernannt.

Neben der Politik schlug Kramers Herz aber immer auch für die Vereine in seiner Heimat. Vor allem der Fußball - und dabei speziell die Förderung der Jugend - war seine große Leidenschaft.

Hier blickt er auf über 50 Jahre ehrenamtliches Engagement zurück. Zunächst hatte Kramer von 1968 bis 1992 die Funktion des Klassenleiters der B-, C- und D-Jugendlichen im Sportkreis Biedenkopf inne. Seit 1984 war er außerdem stellvertretender Kreisjugendwart und Klassenleiter der Kreisliga B. Hinzu kommen langjährige Tätigkeiten als stellvertretender Kreisfußballwart, Kreiskassenwart und Schriftführer im Kreissportgericht.

Für seine Verdienste in diesem Bereich wurde Kramer bereits unter anderem mit dem Ehrenbrief des hessischen Fußballverbands, der Verdienstnadel des deutschen Fußballbunds (DFB) und dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet.

Darüber hinaus hat sich das Silberger Urgestein auch immer wieder sozialen Aufgaben verschrieben. So wurde er 1961 zum Vorsitzenden des Heimatvereins Silberg gewählt und übte dieses Amt 15 Jahre lang aus.

Außerdem betätigt er sich als ehrenamtlicher Betreuer - von 2003 zunächst privat, seit 2005 als gesetzlicher Betreuer. Außerdem war er zehn Jahre lang ehrenamtlich in der Verwaltung der sozialpsychiatrischen Beratungsstelle „Der Treff“ in Biedenkopf tätig und hat dort die Schwerpunkte Jugend und Drogen bearbeitet.

Karl-Heinz Kramer hat den Beruf des Finanzbuchhalters erlernt und lebt mit seiner Frau im Dautphetaler Ortsteil Silberg. Das Paar hat zwei Kinder und vier Enkel.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr