Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Umbruch im Zentrum: Reschny zieht um

„TV-Markt“ wird aufgesplittet und verkleinert Umbruch im Zentrum: Reschny zieht um

Der bisherige Reschny-Markt wird aufgeteilt. 
Bekleidung gibt es künftig in einem kleineren 
Geschäft, die Möbel 
bleiben am Standort, den rund 1000 Quadratmeter großen vorderen Teil 
mietet ein Discounter.

Voriger Artikel
Flugmodelle zischen übers Salzbödetal
Nächster Artikel
Vermisster Hinterländer tot aufgefunden

Der vordere, am Marktplatz gelegene Teil wird an ein Non-Food-Discounter vermietet. Markentextilien, Deko und Kleinmöbel werden ab Donnerstag nächster Woche im umgebauten ehemaligen Lederwarengeschäft angeboten.

Quelle: Gianfranco Fain

Gladenbach. Im TV-Markt wird umgeräumt, draußen deutet ein Banner auf den Räumungsverkauf hin und im Laden trauert die Kundschaft. „Schade, dass das Geschäft schließt“, sagt eine Frau zur Kassiererin. Ganz verloren geht die Institution am Marktplatz der Gladenbacher Geschäftswelt aber nicht.

Schon am Donnerstag nächster Woche eröffnet Klaus Reschny ein paar Meter näher zum Marktbrunnen hin ein neues Ladengeschäft. „Reschny Exklusiv“ heißt es. Im Angebot sind Markentextilien, Deko und Kleinmöbel. Die Fläche schrumpft auf etwa ein Drittel der bisherigen Fläche, die im Stamm-Markt für Bekleidung zur Verfügung stand.

Das Geschäft mit Restposten an Textilien läuft nicht mehr so wie früher, erklärt Klaus Reschny ( Foto: Fain). Sein Vater entwickelte dieses Geschäftsmodell in den 1950er Jahren, und leitete auf dem Höhepunkt bis zu 33 Filialen. In den 1970er Jahren baute er das Reschny-Haus am Marktplatz, das von da an seinen Stammsitz beherbergte und das einzige in Urform verbliebene ist.

Viele Jahre war der TV-Markt der Kundenmagnet für den Gladenbacher Marktplatz, nun wird das Geschäft aufgesplittet. Während Bekleidung und Dekorationsartikel demnächst im neuen „Reschny Exklusiv“ angeboten werden, bleiben die Möbel auf rund 700 Quadratmetern am derzeitigen Standort. Allerdings trennt Klaus Reschny den Trakt vom Restgeschäft ab, der nur noch über die Passage oder den Nebeneingang des Gebäudes zu erreichen sein wird.

20 Arbeitsplätze 
bleiben erhalten

Den vorderen, zum Marktplatz gewandten Teil hat Reschny vermietet. Auf rund 1000 Quadratmetern werde demnächst ein Non-Food-Unternehmen sein Sortiment anbieten. Den Namen darf Reschny noch nicht nennen, verrät aber, dass es sich um eine expandierende Kette handelt, die schon rund 740 Läden in Europa betreibt, unter anderem auch in Kirchhain und Dillenburg.

Damit findet im Zentrum Gladenbachs ein Umbruch statt, den der Gewerbeverein vermeiden wollte, aber letztlich nicht verhindern kann: Die mit inhabergeführten Fachgeschäften bestückte Innenstadt von großen Ketten frei zu halten. Ein Discounter am Marktplatz sei immer noch besser, als wenn die Läden leer stehen würden, meint Reschny dazu. Immerhin ändere sich für seine rund 20 Mitarbeiter durch die Umstrukturierung nichts. Keiner verliere seinen Arbeitsplatz, verdeutlicht Reschny.

Bis Mitte Oktober soll der vordere Teil des alten Reschny-Marktes ausgeräumt und die Technik für seinen, für das Möbelgeschäft, hinteren Teil auf einen aktuellen Stand gebracht worden sein. Drei bis vier Wochen werde der neue Mieter dann für die Einrichtung des Geschäftes benötigen, schätzt Reschny.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr