Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Tourismusprofi will’s richten

Biedenkopf Tourismusprofi will’s richten

Zum 1. Juli tritt der 44-jährige Marburger Diplomgeograf Wolfgang Müller die vakante Stelle als Betriebsleiter des Eigenbetriebs „Freizeit, Erholung und Kultur“ an.

Voriger Artikel
Seniorinnen wollen Papagei zurück
Nächster Artikel
Aufgabe erfüllt: Oertel nimmt Abschied

Bürgermeister Joachim Thiemig (links) und Birgit Simmler freuen sich auf die Zusammenarbeit mit Wolfgang Müller, dem neuen Betriebsleiter des Eigenbetriebs der Stadt Biedenkopf.

Quelle: Helga Peter

Biedenkopf. Der 44-jährige aus Wetter stammende Wolfgang Müller wird seine Arbeitsstelle als Leiter des Eigenbetriebs in drei Wochen antreten. Am Dienstag gab Biedenkopfs Bürgermeister die Personalie in der Verwaltung der Öffentlichkeit bekannt.

„Ich bin neu und war eigentlich schon immer da“, sagte Müller, der sich auf sein neues Aufgabenfeld freut, und der die heimische Region und die Stadt Biedenkopf sowie deren Stadtteile kennt.

Müller hat in Marburg und Gießen studiert und seine Diplomarbeit über das „Lahn-Dill-Bergland“ verfasst. Nach seinem Studium war Müller mehr als drei Jahre Leiter der Touristinformation des Landkreises Korbach, mehr als neun Jahre Geschäftsführer der „Edersee Touristic“ und hat Erfahrungen im kommunalen und regionalen Tourismus gesammelt.

Für den Tourismusprofi Müller ist es wichtig, den Tourismus für die Stadt Biedenkopf und deren Stadtteile noch stärker aufzustellen. Dazu stellt er sich vor, den Lahnradweg, den Lahn-Dill-Bergland-Pfad und den Lahn-Höhenweg mehr einzubinden. So müssten innerhalb der Stadt mehr Übernachtungsmöglichkeiten, auch für Radtouristen, geschaffen und die Stadt weiter als Einkaufsort für das Umland profiliert werden, sagt Müller. Es gelte, die positiven Entwicklungen zu intensivieren, um mit Tourismus Geld zu verdienen. So sei die Stadt Biedenkopf mit ihren Wahrzeichen, dem Schloss und den Fachwerkbauten, herauszustellen. Die Sackpfeife müsse im regionalen Umfeld noch bekannter werden.

von Helga Peter

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr