Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Tiere genießen bei ihr Vorrang

OP-Serie 50 mit 50 Tiere genießen bei ihr Vorrang

Die Betreiberin des ­Bio- und Pferdehofs Eselsmühle blickt gern auf ihre Kindheit zurück. Ihre Liebe zu Pferden hat sie zum Beruf gemacht.

Voriger Artikel
27-Jähriger knallt mit Kastenwagen in Hausmauer - 20 000 Euro Schaden
Nächster Artikel
Drogendeals per SMS: Polizei liest mit

Claudia Hoffarth – hier mit ihrer treuen Begleiterin, Boxerhündin Envie – hat ihrer Liebe zu Pferden zum Beruf gemacht. Sie züchtet Welsh Cob Ponys.

Quelle: Ingrid Lang

Lohra. An ihre schöne Kindheit erinnert sich Claudia Hoffarth aus Lohra gern. Am 20. November 1964 erblickte sie in Marburg das Licht der Welt und feierte im vergangenen Jahr ihren 50. Geburtstag. Claudia Hoffarth wuchs mit zwei Brüdern in Cappel auf. Damals hieß sie mit Nachnamen Muth. Mit ihren Freunden spielte sie am liebsten im Freien, Spielwiese war auch der nahe gelegene Wald, wo mit Vorliebe Höhlen gebaut wurden. Als Fortbewegungsmittel diente ihr ein Roller, mit dem sie durch die Gegend kurvte, oder sie vertrieb sich mit ihren Freundinnen die Zeit beim Rollerskaten. In Erinnerung geblieben ist ihr auch die Zeit im Kindergarten. „Bei der Einschulung in die Grundschule waren wir damals 39 Kinder“, erinnert sich Claudia Hoffarth, die später das Philippinum in Marburg besuchte und dort ihr Abitur ablegte.

Bereits als Kind begeisterte sie sich für Pferde. Ein Bekannter, der ein Pony besaß, stellte die Bedingung, dass sie im Chor mitsingen solle, dann dürfe sie auch das Pony reiten. Mit einem verschmitzten Lächeln erzählt sie, dass sie dann selbstverständlich im Chor gesungen ­habe, um dafür reiten zu können.

Die Arbeit mit jungen Menschen macht ihr Spaß

Viel Zeit verbrachte sie auch im Turnverein Cappel. Dreimal in der Woche trainierte sie mit einer Gruppe von Kindern für Wettkämpfe. Zudem gehörte sie der TGW-Gruppe an und wirkte im Verein als Betreuerin, denn die Arbeit mit jungen Menschen mache ihr sehr viel Spaß.

Durch die Liebe zu den Pferden lernte sie auch ihre „große Liebe“ kennen. Die Diplom-Agrar-Ingenieurin ist mit Dieter Hoffarth verheiratet. Er hat ebenfalls ein Diplom als Agrar-Ingenieur. Das Paar hat drei Kinder, die in der Landwirtschaft mitanpacken, wenn es nötig ist.

Seit mehr als 20 Jahren betreibt das Paar Hoffarth eine biologische Landwirtschaft auf dem Hof Eselsmühle und bewirtschaftet 300 Hektar Land in Lohra. Zudem züchten sie seit 30 Jahren Welsh Cob Ponys und Angus-Kühe auf der Eselsmühle. Hinzu kommt die Vermarktung von Zuchttieren sowie der Verkauf von Rindfleisch und Wurstwaren.

Hoffarths Tag beginnt um 6.30 Uhr

Jeden Tag müssen die Angus-Kühe sowie die Pferde versorgt werden. „Es kam vor, dass mein 40. Geburtstag erst mit einer Stunde Verspätung gefeiert werden konnte. Denn eine Kuh begann zu kalben und ich musste bei der schweren Geburt helfen“, erzählt Claudia Hoffarth. Für Claudia Hoffarth beginnt der Tag gegen 6.30 Uhr und endet nicht immer pünktlich am Abend. Aber daran ist sie längst gewöhnt. Seit vielen Jahren ist Claudia Hoffarth Zuchtrichterin für Kleinpferde und IG-Welsh-Ponys und Kühe. In diesem Jahr hatte sie bereits einen Einsatz als Zuchtrichterin während der „Grünen Woche“ in Berlin.

In Lohra ist sie in Vereinen aktiv. Für den Gewerbeverein organisierte sie den Weihnachtsmarkt mit. Die leidenschaftliche Köchin nahm zudem an der Kochshow des Hessischen Fernsehens in der Serie „Lecker Hessen“ teil.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr