Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Thema Ortsumgehung geht in nächste Runde

Anhörungsverfahren läuft Thema Ortsumgehung geht in nächste Runde

Der Bau der Ortsumgehung Breidenbach kommt voran: Das Regierungspräsidium (RP) Gießen leitete auf Antrag von Hessen Mobil das straßenrechtliche Anhörungsverfahren ein.

Voriger Artikel
Von Wasser als Heilmittel geprägt
Nächster Artikel
Auseinandersetzung in der Gladenbacher Ringstraße

Das Projekt Ortsumgehung in Breidenbach nimmt Formen an.

Quelle: Thorsten Richter

Breidenbach. Die Ortsumgehung soll dazu beitragen, den Ort Breidenbach insbesondere vom Schwerverkehr zu entlasten. Für den Bau sind Kosten in Höhe von sieben Millionen Euro veranschlagt.

Mit Fertigstellung des neuen Teilstücks der B 253 zwischen der K 107 und der
B 253 erhält die Kerngemeinde Breidenbach eine durchgängige Umfahrung für den Fern- und Regionalverkehr in Richtung Dillenburg und Frankenberg.

Bisher wurde die K 107 als Teilortsumgehung genutzt, um das Gewerbegebiet West sowie den Ortsteil Kleingladenbach aus Richtung Frankenberg kommend zügiger erreichen zu können. Künftig werden alle größeren Breidenbacher Industrie- und Gewerbegebiete von der Umgehungsstraße aus erreichbar sein.

Die geplante Neubaustrecke beginnt im Süden von Breidenbach. Dort wird ein neuer ­Kreisel errichtet. Enden wird 
die Ortsumgehung am bestehenden Kreisel der K 107 zwischen Breidenbach und Kleingladenbach. Die Kreisstraße 107 wird während des Bauprojektes zur Bundesstraße 253 hochgestuft und erhält eine Fahrbahnverbreiterung sowie eine­ Verstärkung des Fahrbahnaufbaus.

Unterlagen liegen öffentlich aus

Da die 850 Meter lange Neubaustrecke zum Teil Bereiche des jetzigen Flussbettes der Perf streifen wird und dort zudem die Erweiterung des Industriegebiets vorgesehen ist, ist geplant, den Bach zu verlegen. Dafür wird eine Vorlaufzeit von rund einem Jahr veranschlagt, teilt das RP Gießen mit.

Die Planunterlagen wurden der Gemeinde Breidenbach sowie den zu beteiligenden Fachbehörden und Versorgungsunternehmen vorgelegt. Bis zum 29. März haben diese die Möglichkeit, sich zu dem Vorhaben zu äußern.

Außerdem liegen alle Unterlagen vom 15. Februar bis 14. März öffentlich in der Gemeindeverwaltung Breidenbach aus. Ferner können die Planunterlagen im Internet auf der Homepage des RP unter dem Link  www.rp-
giessen.de eingesehen werden.

Von der Planung Betroffene sowie die anerkannten Landesnaturschutzverbände und sonstigen Vereinigungen haben ebenfalls bis zum 29. März Gelegenheit, Einwände gegen das Vorhaben zu erheben. Im weiteren Verlauf wird sich das RP – gegebenenfalls in einem Erörterungstermin – mit allen Einwänden und Stellungnahmen befassen. Die Ergebnisse legt das RP dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung vor, das über das Baurecht entscheidet.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr