Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Test „motiviert und gut“ absolviert

Feuerwehrübung Test „motiviert und gut“ absolviert

Einen Containerbrand zu löschen, einen Verletzten aus dem verqualmtenGebäude zu bergen und eine 500 Meter lange Leitung zur Salzböde zu legen, waren gestern die Aufgaben der Gladenbacher Feuerwehrleute.

Voriger Artikel
Gemeindefusion lauert in Wartestellung
Nächster Artikel
Motorradfahrt endet auf einer Verkehrsinsel: ein Schwerverletzter

Feuerwehrübung in Gladenbach.

Quelle: Michael Hoffsteter

Gladenbach. Um 8.30 Uhr riefen die Sirenen am Sonntagmorgen die Mitglieder aller Gladenbacher Feuerwehren zum Einsatz.  Am Baumarkt im Gewerbegebiet Würtemberg trafen rund 80 Aktive ein. Eine Zahl, mit der Stadtbrandinspektor Reiner Horak zufrieden ist, schließlich befindet man sich am Ende der Ferienzeit und die  ihre Jubiläumsfeier organisierende Kernstadtwehr war von der Übung befreit.
Für die anderen Aktiven hatte Horak folgendes Szenario entworfen: Hinter dem Baumarkt-Gebäude  brannte ein Container, im Bürotrakt befand sich ein Verletzter, der aus dichtem Qualm zu retten war und es musste eine Leitung zur rund 500 Meter entfernten Salzböde gelegt werden.

Während die Atemschutzträger realitätsnah die diversen Möglichkeiten einer Personensuche üben sollten und sich dazu mit verdunkelten Masken ins Gebäude begaben, ist die Leitungslegung zwar nicht über diese Länge aber dennoch eine häufige Aufgabe der Wehren. Diese dürfte aber im Ernstfall an diesem Einsatzort vermutlich nicht zum tragen kommen: Das Gewerbegebiet verfügt über eine große Zisterne.
„Das hat zügig funktioniert“, urteilt Horak über die Wasserversorgung und lobt alle Übenden: „Sie waren motiviert und haben gut gearbeitet.

Das dreitägige Fest fand gestern am Feuerwehrstützpunkt, wo es weitere Vorführungen, Essen und Getränke gab, seinen Ausklang. Begonnen hatte es am Freitagabend mit einem Festkommers. Neben den Grußworten vieler Personen des öffentlichen Lebens, die zu hören waren, gab es für einge Aktive auch darüber hinaus persönliche Anerkennungen. Es wurden geehrt: Manfred Hains, der das goldene Brandschutzehrenabzeichen für 50 aktive Jahre in der Feuerwehr erhielt.
Das silberne Brandschutzehrenabzeichen für 25 Dienst­jahre erhielten: Manuel Wiesenäcker, Mark Losert und Michael Kreide aus der Kernsstadt sowie Steffen Kaut und Bernd Wege aus Runzhausen.

  • Die goldene Ehrenmedaille des Nassauischen Feuerwehrverbands für 30 Jahre in der Einsatzabteilung ging an Mark Losert, Michael Wiegand, Christof Reinhardt, Ralf Prior, Michael Pfeiffer, Michael Damm, Ralph Brück und Markus Baumann aus Gladenbach-Mitte; die silberne Ehrenmedaille erhielten: Manuel Wiesenäcker, Peter Wedel, Daniel Thome, Andreas Schreiber, Patrick Pfeiffer, Thomas Koch, Marco Heins und Katharina Baumann aus der Kernsstadt sowie Stefan Debus und Jan Müller aus Rachelshausen. Uwe Höhn wurde für sein langjähriges Engagement als stellvertretender Wehrführer und im Vorstand der Feuerwehr geehrt.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr