Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
TV Lohra will Gemeinschaftsgefühl stärken

Turnen wird kostspieliger TV Lohra will Gemeinschaftsgefühl stärken

Der TV 07 Lohra sieht sich steigenden Kosten ausgesetzt. Finanzielle Konsequenzen für die Mitglieder hat das noch nicht.

Voriger Artikel
Verkehrsministerium bereitet den Weg
Nächster Artikel
Blütenmeer kündigt den Frühling an

Die Geehrten (von links) Peter Neik, Heinz Wahl, Hermann Brand, Angela Badouin, Sandra Hering und Claudia Hoffarth erhielten Urkunden vom TV-Vorsitzenden Heinz Koch und seiner Stellvertreterin Lisa-Maria Winter.

Quelle: Anita Ruprecht

Lohra. Der Turnverein 1907 Lohra ist mit mehr als 600 Mitgliedern der größte Lohraer Verein. Die Kosten für den Verein seien generell gestiegen, sagte Vorsitzender Heinz Koch während der Jahreshauptversammlung am Samstag. Für die Nutzung der Halle im Bürgerhaus Lohra muss der Turnverein bezahlen und die Gemeinde gibt keine Vereinszuschüsse mehr, erläuterte Koch.

Die Abteilungen des Turnvereins mit ihren breitgefächerten Angeboten für Jung und Alt bieten großen Bevölkerungsschichten Möglichkeiten zur Körperertüchtigung und alle Abteilungen, insbesondere die verschiedenen Altersgruppen des Kinderturnens, sind gut gefüllt mit steigender Tendenz.

Die Abteilungen fristen allerdings im Jahresverlauf ein ziemlich abgeschottetes Dasein. Im vergangenen Vereinsjahr hat der Vorstand deshalb ein Wintervergnügen für den Gesamtverein organisiert, damit das Gemeinschaftsgefühl wieder wächst. Die Veranstaltung sei ein Erfolg gewesen, sagte Koch.

Danach berichteten die Leiter aktuelles aus ihren Abteilungen. Der TV hat insgesamt 13 Abteilungen im Angebot mit Tischtennis, Wandern, Wettkampf- und Trampolinturnen, Eltern-Kind-Turnen, allgemeines Kinderturnen der verschiedenen Altersgruppen, Zumba, Badminton, Step-Aerobic sowie Damen- und Seniorengymnastik.

Die verantwortlichen Personen des Vorstands müssten viel leisten, sagte Vorstandsmitglied Renate Wick. Sie forderte mehr Teamgeist, denn einzelne Personen könnten das alles gar nicht stemmen. Sie plädierte dafür, neue Ideen im Verein zuzulassen, Talente zu fördern und die Möglichkeiten im Verein dafür zu schaffen. Der Vorstand müsse transparent handeln, gegenüber Anregungen und Kritik offen sein sowie sich gegenseitig unterstützen und beflügeln, beendete Wick ihr Statement.

von Anita Ruprecht

 
 Ehrungen
Für 50-jährige Mitgliedschaft: Peter Neik und Heinz Wahl.
Für 40 Jahre: Dieter ­Willershausen.
Für 25 Jahre: Lena Schäfer, Ulrike 
Plitt, Claudia Hoffarth, Rosel Grätz, Hermann Brand, 
Sandra Hering und Angela 
Badouin.
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr