Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
TV Hartenroder Turner sichern sich Titel

Hessenmeisterschaft TV Hartenroder Turner sichern sich Titel

Üben, üben, üben – so heißt es nun für zwölf Jugendliche des Turn­vereins (TV) Hartenrod. Vor kurzem wurden sie Hessenmeister.

Voriger Artikel
Philippinos auf Europa-Tournee
Nächster Artikel
Wurst fürs Frühstück

Nachdem sie von ihrem Sieg erfuhren, sprangen die Hessenmeister in Jügesheim vor Freude in die Luft.

Quelle: Privat

Hartenrod. 2009 belegten die Hartenroder Turner erstmals den 3. Platz bei den Hessenmeisterschaften, mittlerweile sind sie fünf Jahre in Folge Hessenmeister: Katharina Becker, Janine Becker, Imke Schwarz, Jana Feußner, Luisa Busch, Corina Martin, Jasmin Kapaun, Milena Pfeifer, Denise Peschel, Lena Eberhart, Carolin Klingelhöfer und Luca Staus.

An dem TGM-Jugend-Wettkampf dürfen nur Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren teilnehmen. Die elf Mädchen und Luca Staus gehören seit ihrer Kindheit dem TV an und sind begeistert von dem Sport. Im Wettkampf gibt es verschiedene Disziplinen, von denen sich die Gruppe jeweils vier aussuchen kann. Dazu zählen Bodenturnen, Tanzen, Rhythmische Sportgymnastik, Schwimmen, Orientierungslauf, Singen, Musizieren oder Leichtathletik.

Zwei bis drei Stunden trainiert die Gruppe pro Woche, bei Bedarf kommt etwa sechs Wochen vor dem Wettkampf noch ein zusätzliches Training hinzu. Acht Jugendliche treten bei der Meisterschaft in der Pendelstaffel an und müssen einen zwei Kilogramm schweren Medizinball rückwärts möglichst weit werfen können.

Acht Jugendliche absolvieren Bodenturnen – Grätschen über den Kasten, Hocke, Salto, Bogengänge und Handstand – während es beim Tanzen (mit Luca Staus) neun Teilnehmer sind.

Im Wettkampf zählt alles von Ausdruck bis Synchronität

Bevor die Übungen beginnen heißt es für die Gruppe, erst einmal die Muskeln aufwärmen. Jede Übung muss genau ausgeführt werden, und darauf achtet Trainerin Simone Kapaun. Trainerin Sandra Tzioras achtet besonders auf gute Körperhaltung, sorgt für die Kräftigung der Muskulatur und hinzu kommen Dehnungs- und Ballettübungen. Im Wettkampf zählt Synchronität, Rhythmus, Ausführung sowie Ausdruck. Luca Staus springt auch ein, wenn eine Turnerin bei den Bodenübungen fehlt.

Als der Turner damals gefragt wurde, ob er Lust hätte zu tanzen, hat er sofort „Ja“ gesagt. Über die passende Wettkampf-Kleidung brauchen sich die Trainerinnen nicht den Kopf zerbrechen. Darüber entscheidet die Gruppe spontan. Bevor die Mädchen allerdings zum Tanzen antreten, müssen sie sich erst einmal schminken und das Haar stylen.

Ihr nächstes Ziel: Bei den Deutschen Meisterschaften, die vom 2. bis 4. Oktober in Karlsruhe stattfinden, einen Platz unter den ersten Zehn erreichen.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr