Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Fünf Freunde auf „Silberhochzeitsreise“

25 Jahre Hinterländer Mountainbiker Fünf Freunde auf „Silberhochzeitsreise“

Wie die Revival-Tour 
der fahrradverrückten Hinterländer verlief, 
ist jetzt im Hessenfernsehen zu sehen.

Voriger Artikel
Badespaß ist 
teurer geworden
Nächster Artikel
Die Ruhe vor dem Sturm

Mit einer neuen Ausrüstung gingen die fünf Hinterländer Mountainbiker (von links) Jörg Krug, Siegfried Pitzer, Harald Becker, Matthias Schmidt und Ulrich Weigel auf die Jubiläums-Tour.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Oberhörlen. Was macht man nach einer anstrengenden Radtour? Man macht es sich zu Hause auf dem Sofa bequem und lässt die Tour vor dem geistigen Auge Revue passieren oder schaut sich Filmaufnahmen an. Die fünf Mitglieder der Hinterländer Mountainbiker – Harald Becker, Jörg Krug, Siegfried Pitzer, Matthias Schmidt und Ulrich Weigel – brauchen dazu am Pfingstwochenende nur die Beine hochzulegen und den Fernseher einzuschalten.

Eine Woche waren sie und ihr „Betreuer“ Reinhard Balzer unterwegs, begaben sich mit ­einem Team des Hessenfernsehens auf ihre Jubiläumstour, von der sie am Donnerstag zurückkehrten. Schon am Freitag war ein vierminütiger Beitrag in der Hessenschau zu sehen, weitere folgen an diesem Wochenende (siehe SENDETERMINE).

„Eine sehr anstrengende, aber auch sehr schöne Drehwoche liegt hinter uns“, berichtet Ulrich Weigel. Anstrengend war‘s, obwohl die fünf Freunde nicht die kompletten 340 Kilometer ihrer ursprünglichen Tour abreißen konnten. Doch: „Wir sind zum Beispiel einmal vier Kilometer für eine Sequenz gefahren, berichtet Weigel. Oder sie mussten einmal wegen verschiedener Einstellungen ein Streckenteil 30 Mal abfahren und vor allem immer die selbe Reihenfolge einhalten, damit der Zusammenschnitt später stimmt. Weil die Empfänger des Otto-Ubbelohde-Preises in dieser Woche gleich für drei Produktionen vor der Kamera standen, mussten einige Szenen zweimal gedreht werden: einmal mit der „Herkules-Moderatorin“ Susanne Barfuß, einmal ohne.

Urkunde für Weltrekord

Auch der Technik-Einsatz erstaunte die Hinterländer Mountainbiker. „Es wurde manchmal mit acht Kameras – am Lenker, am Vorderrad oder am Helm – gedreht und sogar eine Drohne kam zum Einsatz, berichtet Weigel. Manchmal war auch ihr ganzes fahrerisches Geschick gefragt. So mussten sie auf der Burgruine Reichenbach ständig umherfahren, auf einer Fläche, die kaum so groß ist, wie der 16-Meter-Raum vor einem Fußballtor.

Schließlich folgte der Höhepunkt, die Wiederholung der Abfahrt in Bergwerksstollen von Sondershausen. An diesen Ort zurückzukehren sei „sehr spannend“ gewesen, berichtet Weigel. Dort erhielten sie auch eine Urkunde zur Erinnerung daran, dass ihre erste Abfahrt ihnen ­einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde einbrachte.
Und wie fanden die fünf Freunde die Erinnerungstour? „Für uns war es eine Silberhochzeit“, sagt Weigel mit einem­ ­Augenzwinkern.

  • Ihre Abenteuer auf Spuren von Hinterländern oder Hessen in Brasilien, den USA oder China schrieben die Hinterländer Mountainbiker im Buch „Schurken, Schätze, schnelle Beine“ nieder. Es kostet 24,90 Euro und ist unter anderem bei Hipf Race­ Bikes in Bad Endbach, in der Buchhandlung Stephani in Biedenkopf oder den Geschäftsstellen der OP erhältlich.

von Gianfranco Fain

Sendetermine

Die Sendetermine der Jubiläumstour der Hinterländer Mountainbiker sind:
Samstag, 3., und Sonntag, 4. Juni: jeweils vier Minuten in der Hessenschau, die um 19.30 Uhr beginnt.

Montag, 5. Juni , 18.15 Uhr: „Auf hessischen Spuren durch die Welt – die Hinterländer Mountainbiker“, eine 45 Minuten lange Reportage.

Montag, 4. September , 16.45 Uhr: Das Guinnessbuch-Revival: „30 Minuten Biken im Bergwerk Sondershausen“.

Immer wieder gab es Anweisungen vom Filmteam des HR und Wiederholungen von Szenen sowie Interviews. Privatfoto
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr