Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Start in eine gemeinsame Zukunft

Zirkus Start in eine gemeinsame Zukunft

Angelburger Grundschüler bewiesen ihr Können als Zirkus-Artisten. Unter Anleitung von Profis führten sie zwei Aufführungen in der Manege vor.

Voriger Artikel
Durchfahrt gleicht einem Flickenteppich
Nächster Artikel
Trachtengruppe stimmt auf Ostern ein
Quelle: Foto: Stefan Born

Angelburg. In einer zum ersten Mal von beiden Angelburger Grundschulen  gemeinsam veranstalteten Projektwoche wurden alle Angelburger Grundschulkinder unter professioneller und einfühlsamer Anleitung der Artisten des „Circus for Kids – Rondel“ zu Artisten. Sie traten  gleich zwei Mal in der Manege auf: in einer Abend- und in ­einer Vormittag-Vorstellung.  

Es gab mutige Fakire, denen weder Feuer noch Nagelbretter etwas anhaben konnten, und graziöse Trapezkünstlerinnen in schwindelnder Höhe. Elegante Bauchtänzerinnen zeigten ihr Talent in der Fakirshow und die  Seiltänzerinnen wagten als Flamencotänzerinnen mutige Kunststücke auf dem Drahtseil.

Projektwoche eint zwei Schulstandorte

Die Jongleure schwangen geschickt leuchtende Kugeln, warfen und fingen Tücher, Ringe und Bälle. Zehn Tier-Dresseure zeigten zudem „ihrer“ Taube, Ziege oder „ihrem“ Pony einfühlsam und überzeugend, welches Kunststück dran ist.
Lustige Clowns durften im Programm nicht fehlen, ebenso wie vorwitzige aber sportliche Trampolin springende Zwerge.

Auch „alte Akrobaten“ brachten das Publikum zum Staunen und Lachen und auch die Akrobatinnen zeigten am Boden, in Pyramiden und in der Luft, getragen von den Zirkusartisten, was sie mit Konzentration und Körperspannung alles können.

Die Projektwoche war die erste gemeinsame Aktion der ab dem Sommer 2016 zu einer Verbundschule vereinten zwei Schulstandorte der Gemeinde Angelburg.

Geld für Zirkus-Aktion gesammelt

Bereits vor der Projektwoche haben sich Kinder, Eltern sowie Verwandte und Freunde und beide Fördervereine der Schulgemeinden durch ihre Teilnahme an der Rotary-Fahrrad-Tour und dem Sponsorenlauf mächtig ins Zeug gelegt, um die nötigen Mittel für das Zirkusprojekt zu sammeln.

Auch die Gemeinde Angelburg, der Landkreis Marburg-Biedenkopf und private Spender haben das Projekt unterstützt, welches auch einen Start in die gemeinsame Arbeit der beiden Grundschulen als zukünftige Verbundschule symbolisiert.

Ebenso haben während der Projektwoche viele Eltern, der Hausmeister beider Schulen, die Fördervereine und die Lehrer sowie zwei örtliche Geschäfte dazu beigetragen, dass der Kartenvorverkauf ins Laufen kam und dass das Zirkuszelt auf- und wieder abgebaut wurde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr