Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Stadtfest-Programm steht fest

Stadtfest Stadtfest-Programm steht fest

Nach dem Erfolg der Neuauflage des Stadtfestes in Biedenkopf haben sich die Organisatoren für dieses Jahr einiges Neues einfallen lassen.

Voriger Artikel
Autor: Bücher haben oft das Nachsehen
Nächster Artikel
Altreifen sind spektakulärste Funde

Das Gauklerduo „Forzarello“ tritt am Samstag, 20. Juli, in der Biedenkopfer Innenstadt auf.

Quelle: Veranstalter

Biedenkopf. Sieben Jahre lang befand sich das Stadtfest in Biedenkopf in einem Dornröschenschlaf. Im vergangenen Jahr hat der Eigenbetrieb „Freizeit, Erholung und Kultur“, die Großveranstaltung wieder aufleben lassen und die bis dato uneinigen Ausrichter wieder vereint. Vom 29. bis 31. Juli wird erneut gefeiert. Das Programm ist zielgruppenorientiert, versichert Birgit Simmler, die den Eigenbetrieb kommissarisch leitet. Rund um den Marktplatz sind Gastronomiestände aufgebaut und vor dem Gebäude „Markt 2“ steht eine große Bühne. Ein klassischer Stadtfestbesucher werde voll auf seine Kosten kommen, ist sich Simmler sicher. Es lägen auch schon mehr Anmeldungen für den Jahrmarkt vor, als noch im vergangenen Jahr. Der Jahrmarkt steht wieder unter der Federführung des Gewerbevereins „Treffpunkt“.

Die Organisation mit Auf- und Abbau der Gastronomie habe 2010 unter der Leitung der Männergesellschaften und Burschenschaften hervorragend geklappt, sodass Simmler im Juli wieder auf das bewährte Konzept setzt. Im nächsten Jahr hat das Stadtfest zwar das Nachsehen gegenüber dem Grenzgang, aber ab 2013 soll die Veranstaltung im Rhythmus von zwei Jahren wieder regelmäßig stattfinden und als Attraktion in Biedenkopf wahrgenommen werden, sagt Simmler.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr