Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Stadt legt Baugebiet-Planungen auf Eis

Friebertshausen Stadt legt Baugebiet-Planungen auf Eis

Knapp eine Stunde dauerte die Bürgerversammlung im Gladenbacher Stadtteil Friebertshausen, bei der das Thema Baugebiet „In den Andenkern“ im Mittelpunkt stand, bei dem es an Nachfrage mangelt.

Voriger Artikel
Freitag wird letzter Patient entlassen
Nächster Artikel
Messerstecher muss in Therapie

Im Gladenbacher Ortsteil Friebertshausen wurde das geplante Neubaugebiet vorerst zu den Akten gelegt. Mangelnde Nachfrage war der Auslöser für die Entscheidung.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Friebertshausen. Während der Bürgerversammlung am Donnerstag im Dorfgemeinschaftshaus verwies Stadtverordnetenvorsteher Hans-Hermann Ullrich auf die wirtschaftlich schwierige Lage der Stadt. Gleichwohl sei ein Aufwärtstrend zu erkennen, der sich aber erst später in den kommunalen Finanzen bemerkbar mache.

Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim betonte, dass 2011 für den Stadtteil Friebertshausen „keine übergroßen Investitionswünsche an die Haushaltsplanung“ gestellt worden seien. Daraus leitete er eine hohe Zufriedenheit der Bürger im Stadtteil ab. Knierim erläuterte die relativ schwierige finanzielle Situation der Stadt und wies auf das Defizit bei den Bürgerhäusern, aber auch bei den sechs Kindergärten der Stadt hin.

Der Bürgermeister ging auch auf das geplante Baugebiet „In den Andenkern“ ein. Dort sollen neun bis zehn Bauplätze ausgewiesen werden. Da aber noch keine Nachfrage bestehe, sei in der Planungsphase in Absprache mit dem Ortsbeirat eine „Denkpause“ von einem Jahr eingelegt worden. Im Übrigen wolle die Stadt nicht in das Blaue hinein Baugebiete ausweisen, zumal der Regionalplan vorschreibe, dass mehr Verdichtung in den Ortskernen anzustreben sei.

von Klaus Peter

Mehr zum Thema lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf dem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr