Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Sportgala für Sportabzeichenträger

Sportlerehrung Sportgala für Sportabzeichenträger

Mit einer großen Sportgala ehrte der Turnverein Gladenbach die erfolg­reichen Absolventen der Prüfungen zum Deutschen Sportabzeichen.

Voriger Artikel
Hommertshäuser sind an Dorferneuerung interessiert
Nächster Artikel
Gromes gewinnt Abstimmung gegen Schmitt

Die Jiu-Jitsu-Kämpfer gaben eine Kostprobe ihrer Kampfkünste. Ein Abonnement auf das Sportabzeichen haben diejenigen Geehrten, die es schon 20, 30 oder 40 Mal errungen haben.

Quelle: Sascha Valentin

Gladenbach. Im zurückliegenden Jahr erlangten 232 Teilnehmer das Abzeichen. Dass diese Zahl deutlich unter dem Rekord von 558 Abzeichen des Vorjahres liegt, begründete TV-Vorsitzender Michaelo Walter damit, dass die Europaschule die Prüfungen erstmals ohne den Turnverein abwickelte.

Das Maß der Dinge bleiben die Jugendlichen. Sie haben mit 155 Abzeichen doppelt so viele erlangt wie die Erwachsenen mit 77 Abzeichen. Auch die Frauen haben die Nase vorn: 136 Sportabzeichen-Absolventen waren weiblich, 96 männlich.

Sehen lassen können sich die Leistungen, die die Prüflinge erbrachten: 127 Mal wurde das Sportabzeichen in Gold vergeben, 77 Mal in Silber und 28 Mal in Bronze. Das zeuge von einem hohen Leistungsstand, würdigte auch Gladenbachs Bürgermeister Peter Kremer die erfolgreichen Abzeichenträger.

Lutz Riemenschneider, der die rund zweistündige Gala moderierte, hob jene Prüflinge hervor, die das Abzeichen schon mehrmals erlangten. Vor allem Luzie Zipper nötigte ihm großen Respekt ab: Sie holte sich ihr 48. Abzeichen, dicht gefolgt von Walter Honndorf und Gerald Brandl mit je 44, Karl-Heinz Zinser mit 42 sowie Rudolf Schneider mit 39 und Bärbel Miersemann mit 35 Abzeichen.

Als größte Gruppe wurden die Jiu-Jitsu-Kämpfer von Ingo Becker ausgezeichnet, die 39 Abzeichenträger stellen, gefolgt von den Leichtathleten mit 30 sowie den Kinder- und Leistungsturnerinnen mit jeweils 23 Abzeichenträgern.

Sportlichen Beiträge der Dancing Hornets oder der Leistungsturnerinnen lockerten die Vergabe der Abzeichen auf. Staunende Blicke hinterließen auch die Jungs der Parkour-Abteilung, die mit Saltos und Sprüngen über Hindernisse flogen, sowie die Jiu-Jitsu-Kämpfer, die sich gegenseitig auf die Matte schickten.

Auch im kommenden Jahr bietet der TV Gladenbach die Möglichkeit, das Sportabzeichen zu erringen. Das Training dazu findet vom 6. Mai bis 30. September mittwochs von 18 bis 19.30 Uhr auf der Leichtathletikanlage in der Biedenkopfer Straße statt. Auch das Schwimmen kann in die Wertung gelangen. Die Schwimmmeister im Nautilust sind berechtigt, die Prüfbescheinigungen auszustellen.

Bei der TV-Gala wurden auch Sportler für besondere Leistungen ausgezeichnet - jene, die bei Wettkämpfen in den beiden zurückliegenden Jahren bei Bezirks-, Hessen-, Deutschen oder Europa- und Weltmeisterschaften einen Medaillen-Platz erreichten. Für die Jiu-Jitsu-Abteilung waren dies Christian und Christopher Müller sowie Vitalij Kapanizki und Ingo Becker. Im Judo wurden Juri und Katrin Kapanizki, Natascha Ronzheimer, Jan-Luca Friedrich, Philipp Michel, Michaelo Walter, Marie Dinkel, Simon Vey, Lotte von Möllendorf, David-Matthias Pitz sowie Clarissa Höhn geehrt. Kirsten Mess, Astrid Fichte, Wolfgang Kummer und Stefan Knierim haben für den Lauftreff Medaillen geholt. Bei den Tischtennis-Spielern wurden Martin Herzog und Felix Pierschel geehrt. Von den Leichtathleten wurden Quentin Dersch, Jan Julius Hittner, Marius Kreide und Sören Pitz ausgezeichnet. Besonders lang ist die Liste der Geehrten im Bereich Leistungsturnen. Hier wurden geehrt Lena Rühl, Christin Schäfer, Leonie Reimers, Anja Hartmann, Emily Michel, Annika Culmsee, Elisa Tittl, Mathea Wege, Emma Heuser, Helena Schüler, Nele Hartmann, Alina Niederhöfer, Sophie Edelmann, Charleen Vidakovics, Lina Lüttebrand, Hannah Haunschild, Luisa Heck, Marlene Müller, Victoria Sophie Schorge, Aimee-Lee Schmidt, Johanna Freiwald, Denise Wagner, Elisa Herrmann, Miriam Löscher, Marie Bellersheim, Sinem Derin, Noelle Mangang, Emili Müller, Laura Runzheimer, Viktoria Schorge, Kimberly Geisler und Maike Kluska. Zu den Ausgezeichneten gehört außerdem die erste Männermannschaft im Handball. Das sind Adrian Abel, Stefan Becker, Janosch Brück, Matthias Eva, Luis Hild, Simon Krekeler, Frederic Pfeiffer, Marius Pfeiffer, Lukas Manuel Ranft, Stefan Schneider, Christian Stoll, Ralf Schorge, Sebastian Schorge, Pierre Stöfhas, Jan-Philipp Stoll, Enrik Thielmann und Frank Washington.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr