Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Spenden sollen Kostüme finanzieren

Musical „Der Postraub“ Spenden sollen Kostüme finanzieren

Ohne die Menschen in der Umgebung ist es unmöglich, die Kostüme zu beschaffen und ein solches Musical dauerhaft zu etablieren – das sagt Komponist Brown.

Voriger Artikel
Gefahr für Fußgänger am Geschäftszentrum
Nächster Artikel
Gruppen arbeiten an Gesamtwerk

Der Schlosshof in Biedenkopf bietet wenig Platz für Bühne und Publikum.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Biedenkopf. Die Macher des Musicals „Der Postraub“, das ab Freitag, 21. August, im Landgrafenschloss in Biedenkopf zu sehen ist, setzen bei der Finanzierung auf das sogenannte „Crowdfunding“ und auf die Unterstützung der Bürger. So sollen 5000 Euro für Kostüme und Bühnenbild gesammelt werden.

Birgit Simmler, Kulturreferentin der Stadt Biedenkopf und Leiterin der Schlossfestspiele erklärt, dass „der Postraub“ fest im Hinterland verankert sei und es deshalb folgerichtig sei, den Menschen der Region zu ermöglichen, an der Entwicklung teilzuhaben.

Für 1000-Euro-Spende gibt‘s „Postraub“ im Haus

Auf der Internetseite www.startnext.com ist dieses Projekt dargestellt. Dort ist ein kurzes Video zu finden sowie Erläuterungen zum Projekt und Neuigkeiten für Fans. Die Fans verpflichten sich nicht zu einer finanziellen Unterstützung, aber jeder kann mit Beträgen ab 5 Euro helfen und erhält dafür sogar kleine Geschenke:

Zum Beispiel gibt es für eine 5-Euro-Spende einen Schlüsselanhänger, für 1000 Euro kommen drei Darsteller und der Komponist ins eigene Wohnzimmer und präsentieren Ausschnitte aus dem Musical. Da die Open-Air-Saison am 21. Juni beginnt, muss auch bis zu diesem Termin feststehen, ob das Ziel von 5000 Euro erreicht ist. Kommt die Summe nicht zusammen, erhalten die Spender ihr Geld zurück. Von dem Geld soll ein schöneres Bühnenbild entstehen, auch mehr als 50 neue Kostüme werden benötigt.

Brown hofft auf Beteiligung aus der Region

„Ich habe so viele Ideen, wie ich den Darstellern die Kostüme auf den Leib schneidere und sie in Bauern und Beamte des 19. Jahrhunderts verwandle. Ich hoffe, wir können das finanzieren!“, erklärt Kostümbildnerin Anja Klaus. Regisseurin Birgit Simmler sagt, dass die Ausstattung des Postraubs aufwändiger sein wird, als die der Vorjahresproduktion „Eingefädelt“.

Der Komponist der Weltpremiere, Paul Graham Brown weiß auch, dass es ohne die Beteiligung der Menschen aus der Region unmöglich ist, ein solches Musical dauerhaft zu etablieren. „Ich hoffe, die Menschen hier schaffen es, dieses Wunder zu nähren und zu erhalten“, erklärt Brown.

Die Schlossfestspiele finanzieren sich hauptsächlich über den Ticketverkauf. „Da der Zuschauerraum klein ist, haben wir geringe Erlöse pro Vorstellung bei einem hohen Grundaufwand“, sagt Simmler. Das Crowdfunding soll schöne Bühnenbilder ermöglichen und den Zuschauern so etwas für die Investitionen zurückgeben. Da die Nachfrage nach Tickets für das Musical so enorm ist, wird es vier weitere Vorstellungen geben.

von Jannis Kuhl

 
Eintrittskarten
Tickets für die Vorstellungen am Sonntag, 23. und 30. August (je 15 Uhr), und am Freitag/Samstag, 4. und 5. September (je 20 Uhr), kosten 29 und 25 Euro, Ermäßigung für Schüler und Studenten 50 Prozent.
Vorverkauf bei den Touristinfo in Biedenkopf, Hainstraße 63, und in Marburg, Pilgrimstein 26, sowie unter im Internet auf www.schlossfestspiele-biedenkopf.de.
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr