Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Singen als "reine Männersache"

Konzertabend Singen als "reine Männersache"

Mit einem gelungenen Konzert im Bürgerhaus in Lohra würdigten die Sänger des Männergesangvereins "Concordia Altenvers" ihren Dirigenten Jürgen Kunz für seine 30-jährige Chorleitertätigkeit.

Voriger Artikel
"Dickwurz-Deiwel" ziehen durchs Dorf
Nächster Artikel
Glamouröses zur 725-Jahr-Feier

Der Männergesangverein Altenvers gab unter dem Motto „Reine Männersache“ ein Konzert im Bürgerhaus in Lohra.Foto: Ingrid Lang

Lohra.. Das Motto des Konzertes lautete „Reine Männersache“, und die Sänger präsentierten sich den Besuchern mit einem breit gefächertes Repertoire. Auf die Idee eines reinen Männerchorkonzerts ist der Altenverser Chor während einer Veranstaltung in Frankfurt gekommen, die sich am 9. November in Kirtorf ebenfalls unter diesem Motto fortsetzt.

Der Männergesangverein (MGV) Altenvers hatte das Konzert in eine Menuekarte mit Vorspeise, zwei Hauptgängen und einer Nachspeise verpackt. Durch das Programm führte Dieter Schmidt, der nicht nur die Lieder, die gesungen wurden, ankündigte, sondern auch die Männerchöre und ihre Dirigenten vorstellte.

Neun reine Männerchöre bestritten das vielfältige Konzert mit je drei Liedern und boten dem Publikum einen Ohrenschmaus. Eröffnet wurde das Konzert vom veranstaltenden Chor „Concordia Altenvers“ unter der Leitung von Jürgen Kunz (Foto: Ingrid Lang) mit „Conquest of Paradise“ „Sassa“ aus Maske in Blau und dem Johann Strauss Opus 314 „An der schönen blauen Donau“.

Begleitet wurden die Lieder am Klavier von Professor Peter von Möllendorf. Die ersten Zutaten zum Hauptgang lieferten der MGV Gladenbach unter Hans-Joachim Scholz‘ Leitung mit dem Lied vom goldenen Oktober, das als Gedicht von Theodor Storm verfasst wurde, sowie dem bekannten Lied „La Montanara“.

Der Gesangverein (GV) „Germania“ Kirchvers stimmte unter dem Dirigat von Alexander Launspach die Lieder von der Heimat, Entschuldigung (über die Freude vom Biertrinken) und „Hab mein Wagen voll geladen“ an. Danach folgten mit Laudate ein Lobgesang sowie das Lied „Tal in den Bergen“, das der GV „Concordia“ Mornshausen unter der Leitung von Dr. Achim Heinrichs vortrug. Bevor der MGV 1894 Ebsdorf den ersten Gang beendete und eine kurze Pause folgte, wussten die Sänger unter dem Dirigat von Klaus Fillsack mit „Die Rose“ und „Höre mein Rufen“ zu begeistern. Den zweiten Gang bestritten die befreundete Chöre des MGV „Liederkranz“ aus Kirtorf, „Eintracht 1846/84“ aus Wißmar sowie der Männerchor aus Watzenborn -Steinberg.

Die Kirtorfer Sänger hatten mit Victoria Lanz-Winter als einziger Chor am Abend eine Dirigentin und glänzten mit der Diplomatenjagd von Reinhard Mey und dem Udo-Jürgens-Song „Ich war noch niemals in New York“.Dirigent Thomas Kreiling erfreute mit seinen Sängern aus Wißmar mit dem Lied von der wahren Liebe sowie den Jägern, während die Watzenborner Sänger um das Füllen der Gläser baten, um auf aller Wohl zu trinken.

Die musikalische Nachspeise servierte der vor etwa eineinhalb Jahren ins Leben gerufene Chor „Con Brio“ aus Altenvers mit Queens „Crazy little thing called love“, dem bekannten „Barbar Ann“ und „Tage wie diese“ von den „Toten Hosen“, arrangiert von Pasquale Thibaut und Peter Schnur.

Mit starkem Beifall hatte das Publikum bereits die Leistung der Sänger honoriert, dieser ebbte auch nach dem letzten Auftritt des noch jungen Chores nicht ab und es gab eine Zugabe. Mit dem gemeinsam vom MGV Altenvers und dem Chor „Con Brio“ unter der Leitung von Jürgen Kunz angestimmten Lied „Ein Tag voll Harmonie“ (Amazing Graze) ließen die Sänger das Konzert ausklingen.

Mit einem Präsent bedankten sich die Vorsitzenden des MGV Altenvers, Horst Heuser und Gerhard Heuser, bei Jürgen Kunz für sein 30-jähriges Dirigiat. Den Dirigentenstab hatte Kunz nach einem fünfjährigen Dirgiat von Erwin Wahl übernommen, der allerdings an dem Konzertabend nicht teilnehmen konnte. Unter den Gästen weilte aber der ehemalige Dirigent Paul-Werner Schmidt, der den MGV fast 20 Jahre bis 1978 geleitet hatte.

Kunz erlernte bereits als fünfjähriger das Blockflötenspiel. Es folgten Klavier und Trompetenspiel und das Mitwirken im Kinderchor. 1976 absolvierte Kunz in Frankfurt die Chorleiterschule und leitet seit Mai 1983 den MGV Altenvers.

Unter der Leitung von Kunz habe der MGV weit mehr als 1100 Chorstunden und einige hundert Auftritte sowie Ständchen absolviert. Er habe den Sängern eine gewisse Kontinuität, aber auch Qualität gebracht, sagte Heuser. 2015 will sich der MGV sich auf die Spuren der Mauren nach Andalusien begeben und dort auch auftreten.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr