Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Sehenswerte Früchte und Leckereien

14. Kürbismarkt Sehenswerte Früchte und Leckereien

Strahlender Sonnenschein lockte die Besucher bereits am frühen Samstagmorgen auf den mit Kürbissen, herbstlichen Blumen und Gräsern geschmückten Marktplatz.

Voriger Artikel
Motorradfahrer kracht in Auto
Nächster Artikel
Tolles Fest auf Millisch Hop

Daumen hoch! Walter Schäfer-Drösch hatte allen Grund zur Freude: Der Kürbismarkt war ein voller Erfolg.

Quelle: Hartmut Berge

Gladenbach. Zum 14. Mal richtete der Obst- und Gartenbauverein Bellnhausen in Zusammenarbeit mit der Gärtnerei Kurz und dem Gewerbeverein Gladenbach einen Kürbismarkt aus.

Als die Helfer am Samstagmorgen mit dem Dekorieren und Einrichten der Stände begannen, herrschten auf dem Marktplatz frostige Temperaturen.

Tausende von Kürbissen leuchteten in ihrer Farbenpracht um die Wette mit Alpenveilchen, Astern, Stiefmütterchen und verschiedenem Heidekraut. Zeitweise herrschte dichtes Gedränge auf dem Marktplatz, wo diesmal vor allem die Kürbissorten Hokkaido und Butternut gefragt waren. Aber auch lustige Figuren und Kürbisgestecke waren heiß begehrt. Reißenden Absatz fanden zudem Kürbismarmelade sowie herzhafter Kürbis-Brotaufstrich.

Zu den weiteren Angeboten gehörten frische Waffeln mit Kürbismus, Kürbissuppe sowie Spätzle mit Käse-Kürbis-Soße und Röstzwiebeln. Extra aus Belgien war der Bruder des langjährigen Gartenbauvereinsvorsitzenden Paul Drösch zusammen mit seiner Frau, den Kindern und Schwiegerkindern sowie Enkelkindern angereist. Sie wollten endlich einmal den legendären Kürbismarkt miterleben, von dem sie schon so viel gehört hatten.

Dreimal sorgten die Kürbismusikanten mit Auftritten für große Begeisterung. Zu Beginn spielten sie „Hessenland, du bist mein Heimatland“ und am Nachmittag folgten Oktoberfestlieder sowie einige Zugaben mit Wunschliedern der Besucher. Zufrieden waren am Ende der Veranstaltung Stephan Kurz vom Familienbetrieb Kurz und der OGV um Ingrid Drösch sowie die Aussteller, die neben Bienenwachskerzen und Modeschmuck, Essig und Öle, Kartoffeln und frische Eier, Holzbänke, Käse und Wurst, Federweißen und Backhausbrot anboten. Ralf Williges von der Schulgarten AG zollte den Kindern seinen Respekt, die neben Kürbissen auch Kartoffeln, Zucchini, Pflaumen aus eigener Ernte und frisch gepressten Holundersaft anboten.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr