Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Sechs-Millionen-Euro-Darlehen für Projekt

Nachtragshaushalt Sechs-Millionen-Euro-Darlehen für Projekt

Zu Beginn des Haushaltsjahres 2015 brachte Biedenkopfs Bürgermeister Joachim Thiemig einen Nachtrag ein. Ein Darlehen ist nötig, um den Windpark "Schwarzenberg" bauen zu können.

Voriger Artikel
Baumfällungen führen auf falsche Fährte
Nächster Artikel
Pflicht erfüllt, Anlagen werden bestellt

Ein Windpark soll auf dem „Schwarzenberg“ entstehen. Dafür wird ein Darlehen von 6 Millionen Euro benötigt.

Quelle: Uwe Zucchi

Biedenkopf. Keineswegs überraschend ist der Nachtrag im ersten Drittel des Jahres. Als Begründung gab Bürgermeister Joachim Thiemig die Entwicklung des Windparks „Schwarzenberg“ an. Bereits im Juni 2012 stimmten die Stadtverordneten der ehemaligen Kreisstadt bei einer Gegenstimme dafür, am Standort „Schwarzenberg“ einen Windpark zu errichten - in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Breidenbach.

Die Entwicklung schritt zügig voran, sodass die von den Kommunen Biedenkopf und Breidenbach gegründete „Windpark Schwarzenberg GmbH“ nun mit den notwendigen finanziellen Mitteln ausgestattet werden muss. Die Kreditinstitute verlangen ein Eigenkapital in Höhe von 30 Prozent als Einlage, das sind 12 Millionen Euro. Jede Kommune nimmt daher ein Kommunal-Darlehen in Höhe von 6 Millionen Euro auf.

Nach einer Laufzeit von 20 Jahren soll der geplante Windpark einen Überschuss von rund 14,4 Millionen Euro erwirtschaftet haben. Aufgrund dieser Wirtschaftlichkeitsberechnung hat die Kommunalaufsicht der Stadt Biedenkopf ihre Zustimmung signalisiert.

„Es handelt sich um eine in mehrfacher Hinsicht gewinnbringende Investition“, sagte Bürgermeister Joachim Thiemig. In der Energiewende sieht der Familienvater einen Weg in eine umweltverträgliche Zukunft für die nachfolgende Generation. Die Nutzung von Windenergie sei ein wesentlicher Bestandteil einer nachhaltigen Energiewirtschaft.

„Wind ist erneuerbar, ja, er erneuert sich sogar selbst“, sagte Thiemig. Die Planung und Realisierung des Windparks rechtfertigt er damit, dass die Nutzung von Windenergie keine elementaren Gefahren berge wie zum Beispiel Atomkraft. Nach Abzug aller Kosten bleiben unterm Strich 10 Millionen Euro über die Laufzeit von 20 Jahren im Stadtsäckl der Stadt Biedenkopf hängen. Der Haushalt werde bereits in diesem Jahr entlastet, sagte Thiemig.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr