Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Schwer zu kontrollieren: gleitende Farbe

Vernisage Schwer zu kontrollieren: gleitende Farbe

Unter dem Motto „Meine Welt und ihre Farben“ zeigt die Buchenauer Künstlerin Christel Klaes in der Alten Schule in Bad Endbach 24 ihrer Werke in Mischtechnik.

Voriger Artikel
Von Gipfelkreuzen und Einmachobst
Nächster Artikel
Fünf Bands spielen „Live im Hoob“

Christel Klaes verwendet gerne Farbpigmente als Ergänzung
ihrer Techniken.

Quelle: Helga Peter

Bad Endbach. Die Buchenauer Künstlerin Christel Klaes ist in der heimischen Region keine Unbekannte und stellt bereits zum zweiten Mal ihre Werke in der Alten Schule in Bad Endbach aus. Am Sonntag fand die Ausstellungseröffnung statt, zu der Elvira Fietzner, Vorstandsmitglied des Kunst- und Kulturkreises „Palette“, etwa 60 Kunstinteressierte begrüßte.

Christel Klaes gehöre seit 2006 dem Kunst- und Kulturkreis „Palette“ an, habe jedoch vor ihrer Mitgliedschaft bereits 2003 schon einmal eine Ausstellung in Bad Endbach gestaltet, stellte Fietzner die Künstlerin vor. Georg Busch gestaltete am Klavier die Vernissage musikalisch aus.

Monika Würfel-Fries führte in die Ausstellung ein und berichtete, dass Klaes, die auch der Malergilde „Kaleidoskop“ angehört, schon in zahlreichen Ausstellungen im Landkreis Marburg-Biedenkopf bis hinein in das Siegerland ihre Werke vorgestellt habe. Die Künstlerin male mit Aquarell- aber auch mit Acryl- und Ölfarben. Ein weiterer interessanter Aspekt sei, dass die Künstlerin ihre Werke mit Farbpigmenten gestalte.

„Meine Welt und ihre Farben“ laute das Motto und passend dazu zeige die Malerin auch vor Ort ihre Farbpigmente in einem Holzkasten, mit denen sie arbeite und dabei ganz spezielle Effekte schaffe.

Christel Klaes arbeite mit kräftigen Tönen sowohl in Aquarellfarben als auch mit Farbpigmenten, mische flüssige Acrylfarbe dazu und probiere Wirkungen aus. Der Malgrund aus Polypropylen gleicht einer gummierten Folie. Die Aquarellfarben trägt die Künstlerin auf und vermischt diese mit Pinsel, Schaber, Lappen oder Schwamm. Die Farbe gleite regelrecht und sei im Arbeitsablauf schwer zu kontrollieren, erklärt Würfel-Fries. Dieser Vorgang wiederum bilde interessante Muster, wobei die Trocknung sehr lange dauere.

Der Malstil von Christel Klaes sei nicht festzulegen. Sie zeichne und male naturalistisch, dies sei keine Frage und doch sei ihr Malstil eher abstrakt und frei. Die beiden ausgestellten Werke „Dynamik“ und „Ausgewogen“ seien Beispiele für die Schaffenskraft der Künstlerin.

Die Autodidaktin Christel Klaes wurde 1935 in Siegen-Weidenau geboren und wohnt seit 1960 in Hessen. 1972 begann sie mit der Malerei und setzte sich mit verschiedenen Techniken in Öl, Acryl, Aquarell, Pastell und Eitempera auseinander. Durch Seminare im In- und Ausland bildete sie sich ständig weiter und nimmt regelmäßig an der Sommerakademie Marburg und der Akademie Augsburg teil. In ihrem künstlerischen Werdegang gelangte sie 2002 in die Endauswahl des Südwestdeutschen Aquarellpreises Völklingen.

Die Ausstellung „Meine Welt und ihre Farben“ ist in der Alten Schule in Bad Endbach jeweils mittwochs, freitags, samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt die Künstlerin Christel Klaes unter der Telefonnummer 06466/899699 persönlich.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr