Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Schulbiologiezentrum ist ausgezeichnet

Zertifizierung Schulbiologiezentrum ist ausgezeichnet

Das Schulbiologiezentrum in Biedenkopf wurde vom Land Hessen mit dem Zertifikat "Bildungsträger für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Noch fehlt jede Spur von den Bankräubern
Nächster Artikel
Bürger protestieren gegen Reformplan

Gerhard Kraft reinigt einen Teich im Schulbiologiezentrum Biedenkopf.Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Biedenkopf. Das Schulbiologiezentrum ist an der Lahntalschule Biedenkopf angesiedelt und aufgrund seiner idyllischen Lage in der mittlerweile renaturierten Lahnaue und umgeben von fußläufig zu erreichenden Waldgebieten ein idealer Ort, um Schülergruppen Realerfahrungen in Natur und Landschaft zu ermöglichen. Unterschiedliche Umweltlernorte stehen auf dem Gelände der Lahntalschule Biedenkopf und der näheren Umgebung zur Verfügung.

Dr. Karsten McGovern, Erster Kreisbeigeordneter und Schuldezernent, sieht die Auszeichnung durch das Land Hessen als wichtige Bestätigung der Arbeit des Kreises. „Das Zertifikat ist zugleich aber auch Anreiz für uns, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen, um bei Kindern und Jugendlichen Kompetenz, Verständnis und Verantwortungsbewusstsein in Umweltfragen und beim Thema Nachhaltigkeit zu vermitteln.“

Der Landkreis Marburg Biedenkopf finanziert die sachliche und personelle Ausstattung des Schulbiologiezentrums als Ort außerschulischer Umweltpädagogik. Die Gruppen werden durch einen Pädagogen und eine Gärtnerin betreut. Eine Verwaltungsangestellte ergänzt mit zehn Wochenstunden das Team. Das hessische Kultusministerium unterstützt die Einrichtung durch eine Abordnung von vier Lehrerstunden für die pädagogische Leitung der Einrichtung. Ein ausgestatteter Fachraum steht für experimentelles Arbeiten zur Verfügung. Damit seien die Rahmenbedingungen geschaffen, dass Kinder und Jugendliche forschend und entdeckend ökologische Einsichten erwerben und ein verantwortungsvolles Umweltverhalten entwickeln können, sagt McGovern.

Hinzu kommt die Beratung und Fortbildung von Lehrkräften. Das Schulbiologiezentrum ist als Anbieter beim Hessischen Institut für Qualitätsentwicklung akkreditiert. Die Umweltbibliothek umfasst mehr als 3000 Titel und bietet Literatur zur Bestimmung von Tieren und Pflanzen, zu Gewässeruntersuchungen, zu Fragen des Energieverbrauchs, zur Ernährung und Gesundheit, zur Drogen- und Suchtproblematik bis hin zu globalen Themen. Auch die Ausleihe von Binokularen und Mikroskopen, Geräten für Luft-, Wasser- und Bodenuntersuchungen ist möglich. Die Einrichtung steht allen an Umweltfragen Interessierten vom Kindergarten- bis zum Erwachsenenalter offen.

Um das Zertifikat „Bildungsträger für nachhaltige Entwicklung“ zu erhalten, müssen Qualitätskriterien erfüllt beziehungsweise nachgewiesen werden. Die Antragsteller müssen nachweisen, dass sie mit ihren Angeboten die Zielgruppen Schule und Vorschule erreichen und die zugrunde liegenden Bildungsstandards berücksichtigen.

„Mit diesem Zertifikat geben wir Schulen und Kindergärten Hilfestellung und Transparenz bei der Auswahl geeigneter und qualifizierter Bildungspartner und ihrer Angebote“, erklärte Umweltministerin Lucia Puttrich während einer Feierstunde im Hessischen Landtag. Mit festgelegten Qualitätsstandards stelle das Land einen hohen Anspruch für mehr Nachhaltigkeit in Kindergärten und Schulen sicher. 2012 haben sich neun Einrichtungen, darunter auch drei Einzelanbieter von Bildungsmaßnahmen, qualifiziert. Die Zertifizierung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr